Sommersymposium 2022 > Kurse

Sorry, this information is available in German only, expect course Nr. 17.
Im Zeitraum zwischen 11. und 29. Juli 2022 wird wieder ein umfangreiches Kursprogramm stattfinden.
Die digitale Anmeldung ist ab 20.01.2022 möglich. Die gedruckten Kursprogramme werden Ende Jänner per Post verschickt.

picture gallery 2022 >

1. Kurswoche: Mo, 11. bis Fr, 15. Juli 2022 (2, 3, und 5 Tage)

01: Rundkörbe flechten | Nicole Kudla, AT | 11. - 15. Juli 2022

In diesem Kurs werden wir tief in das alte Handwerk des Rundkorbflechtens eintauchen.
Sie erlernen die Grundtechniken, wie die Herstellung des Kreuzbodens, das Aufstaken, unterschiedliches Kimmen, verschiedene Seitengeflechte und den Zuschlag, den Abschluss des Korbes. Mit fachkräftiger Unterstützung, der farbigen Vielfalt der Weide und Ihrer Kreativität erhält jedes Flechtstück seine persönliche Note. Nach dieser Woche werden Sie befähigt sein, selbständig eigene einfache Rundkörbe und kleine kreative Projekte zu verwirklichen.

Teilnehmerkreis: Anfänger/innen und Fortgeschrittene
Voraussetzungen:  Freude am Arbeiten mit Naturmaterialien
Teilnehmerzahl: max. 5 Personen

Datum: Mo, 11. – Fr, 15. Juli 2022
Kurssprache: Deutsch
Kurskosten: 315 Euro, für Studierende 284 Euro (exklusive Materialkosten)

Kursleitung: NICOLE KUDLA, Österreich
1978 geboren, Volksschullehramt und Montessoripädagogin, Korbflechterin seit 2010, Kurstätigkeit in unterschiedlichen Techniken des Korbflechtens, ständig in Ausbildung bei internationalen Korbflechtern;
Infos: www.knic.at, Instagram: nicolenkudla

02: Der Rock - vom Zuschnitt zum Kleidungsstück | Laura Huber-Huber, AT | 11. - 15. Juli 2022

In diesem Kurs nähen wir einen klassischen, geraden Rock und lernen die dafür wichtigen Verarbeitungstechniken im Detail kennen. Der Zuschnitt erfolgt nach vorgegebenen Konfektionsschnitten, die wir nach gemeinsamem Maßnehmen sorgfältig für jede Größe auswählen. Materialität (nicht elastisch, kein Jersey) und einzelne Elemente wie Passform und Länge
werden frei gestaltbar sein.
Anhand dieses individuellen Werkstückes werden wichtige Nähtechniken wie Bund- oder Besatz-, Schlitz- und Reißverschluss- sowie je nach Wunsch die Futterverarbeitung genau erklärt und ausprobiert. Ziel des Kurses ist, die Scheu vor diesen „schwierigen“ Verarbeitungsschritten zu verlieren, sodass sich alle Interessierten nach der Kursteilnahme zutrauen, die erlernten Techniken an weiteren Projekten auch eigenständig anzuwenden.
Der Kurs ist für fortgeschrittene Näher/innen gedacht, jedoch nicht explizit für Frauen oder Rockträger/innen! Das Werkstück muss nicht zwingend auf die eigene Größe zugeschnitten werden.

Teilnehmerkreis: alle Interessierten
Voraussetzungen: Näherfahrung
Teilnehmerzahl: max. 6 Personen

Datum: Mo, 11. – Fr, 15. Juli 2022
Kurssprache: Deutsch, bei Bedarf auch Englisch
Kurskosten: 315 Euro, für Studierende 284 Euro (exklusive Materialkosten)

Kursleitung: LAURA HUBER-HUBER, Österreich
1990 in Linz/OÖ geboren. 2012 Kolleg Mode. Textil. Herbststraße Wien.
2012-2020 in der Biomode-Branche tätig (Schnittentwicklung, Produktionskoordination, Vertrieb).
2019 Ausbildung zur Herrenkleidermacherin. Seit 2019 Kurstätigkeit in Wien.

03: Katazome - japanischer Papierschablonendruck auf Textilien | Anita Bauer, AT | 11. - 15. Juli 2022

Wir beschäftigen uns mit einer textilen Färbetechnik namens [Katazome], ein spezielles Reserveverfahren aus Japan. Dabei wird Reispapp durch Papierschablonen gedrückt. Nach dem Trocknen wird mit einem hake (breiter Pinsel) der Farbstoff direkt auf den Stoff appliziert. Die Technik gilt als Vorreiter des Siebdrucks und weist auch Parallelen zum europäischen Blaudruck auf.
Der Kurs hat einen hands-on-Charakter, sprich, wir werden unseren Fokus aufs gemeinsame Tun legen. Dabei beginnen wir mit einer kleinen Einführung in die Ästhetik dieser Technik, danach werden wir die Druckschablonen aus Papier herstellen, den Reispapp zubereiten, die Stoffe anschließend damit reservieren, aufhängen, spannen und schließlich die Stoffe färben.
Wir werden mit einfachen, kontrastreichen Mustern und Formen arbeiten, es können natürlich eigene Designs oder Ideen bereits zu Kursbeginn mitgebracht werden.

Teilnehmerkreis: alle experimentierfreudigen und interessierten Personen
Voraussetzungen: Neugier und Lust am gemeinschaftsorientierten Arbeiten
Teilnehmerzahl: max. 8 Personen

Datum: Mo, 11. – Fr, 17. Juli 2022
Kurssprache: Deutsch, bei Bedarf auch Englisch
Kurskosten: 315 Euro, für Studierende 284 Euro (exklusive Materialkosten)

Kursleitung: ANITA BAUER, Österreich
1989 geboren in Linz, studierte Textilkunst an der Universität für Angewandte Kunst in Wien sowie Textildesign und Färberei in Tokyo an der Joshibi University for Art and Design, lebt und arbeitet in Wien und Oberösterreich.
In ihren Arbeiten geht es um einen Dialog zwischen Handwerk, Design und Kunst, zwischen Altem und Neuem und die Verbindung verschiedener Kulturkreise.

04: Ikat - Faszination einer Färbe- und Webtechnik aus Asien | Laura Linsig, Johanna Rogalla, DE | 11. - 15. Juli 2022

Ikat beschreibt eine besondere Reservetechnik, bei der die Fäden vor dem Weben nach einem gewünschten Muster abgebunden und anschließend gefärbt werden. Nach dem Öffnen der Abbindungen kommen die ungefärbten Stellen zum Vorschein. Je komplexer die Gestaltung, desto öfter wird dieser Prozess wiederholt und es entstehen mehrfarbige Muster mit fließenden Konturen.
Im Kurs wird Schuss-Ikat hergestellt (nach dem Vorbild einer Ikat-Technik aus Thailand, die mad mii genannt wird). Die Kettfäden bleiben bei dieser Technik somit einfarbig.
Wir beginnen mit einer kleinen Einführung und besprechen mögliche Mustervariationen. Jede/r Teilnehmer/in entwirft dann sein/ihr eigenes Muster, färbt dieses und webt die Schussfäden anschließend am fertig eingerichteten Webstuhl ab. Das Experimentieren und Erforschen des Zusammenspiels zwischen Gewebe und der musterbildenden Färbung steht im Vordergrund.

Teilnehmerkreis: alle, die gerne die Faszination des Ikat-Webens kennenlernen möchten
Voraussetzungen: Grundkenntnisse im Weben und Rapportieren sind von Vorteil
Teilnehmerzahl: max. 8 Personen

Datum: Mo, 11. – Fr, 15. Juli 2022
Kurssprache: Deutsch, bei Bedarf auch Englisch
Kurskosten: 315 Euro, für Studierende 284 Euro (exklusive Materialkosten)

Kursleitung 1: LAURA LINSIG, Deutschland
1990 in Bremen geboren, lebt und arbeitet zwischen Halle und Chiang Mai, Thailand; Studium Textildesign an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle; 2017-2019 Praktika mit Lieferketten- und Textilbezug in Deutschland und Südostasien; seit 2020 künstlerische Mitarbeiterin an der BURG in Halle.

Kursleitung 2: JOHANNA ROGALLA, Deutschland
1992 in Wiesbaden geboren, lebt und arbeitet zwischen Halle und Berlin; Studium Textildesign an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle; 2017-2019 Praktika und Ausstellungsprojekte in textilen Sammlungen in Amman, Jordanien und Leipzig; seit 2020 künstlerische Mitarbeiterin an der BURG in Halle.

Johanna und Laura sind an der BURG Halle im Forschungsprojekt RUTSIS mit dem Fokus auf Ikat-Textilien und der Weiterentwicklung ihrer Wertschöpfungsketten in Zentralasien beschäftigt. Im Sommer 2020 gründeten sie gemeinsam das Kollektiv atelier savvy. Mehr Infos: www.ateliersavvy.com

05: Einführung in die Sashiko-Technik - Stopfen mit Pfiff | Anne Neuhauser, DE/AT | 11. - 12. Juli 2022

Auf Grundlage der japanischen Stick- und Stopftechnik Sashiko werden schadhafte Stellen in Textilien ausgebessert, aufgewertet und in Eyecatcher verwandelt. Alte Kleidungsstücke kommen zu neuen Ehren und können in individuelle Einzelstücke umgewandelt werden. Schon der Blick in die japanische Kulturgeschichte zeigt, dass die Technik, die aus kunstvoll aneinandergereihten Vorstichen besteht, in Japan seit jeher zur Verstärkung von Textilien zum Einsatz kam und somit für gelebte Nachhaltigkeit steht. Sie bietet auch heute viele Möglichkeiten, dem aktuellen Konsum- und Wegwerftrend etwas entgegen zu setzen.
Mit einigen Grundstichen kann man vielfältige Gestaltungsvarianten erzeugen. Der einfachste Stickstich der Welt kann tausendfach variiert und in seiner Komplexität gesteigert werden.
Sashiko ist meditativ und wirkt entschleunigend - Vorsicht, es kann auch süchtig machen!

Teilnehmerkreis: alle, die gerne kreativ tätig sind und Textilien lieber reparieren, als entsorgen
Voraussetzungen: keine
Teilnehmerzahl: max. 8 Personen

Datum: Mo, 11. – Di, 12. Juli 2022
Kurssprache: Deutsch, bei Bedarf auch Englisch
Kurskosten: 180 Euro, für Studierende 162 Euro (exklusive Materialkosten)

Kursleitung: ANNE NEUHAUSER, Deutschland/Österreich
1962 in Würzburg geboren, Sprachenstudium Englisch/Russisch, 2015 Diplom als Integrative Gestaltberaterin mit Schwerpunkt Kunst und Therapie, 2018 BSc Psychologie an der Uni Salzburg, seit 2011 intensive Beschäftigung mit textilen Techniken, Teilnahme an diversen Näh- und Stickkursen, zahlreiche Studienaufenthalte in Russland, Indien, China, Japan und den Philippinen, um vor Ort textile Techniken zu erlernen.
Mehr Infos: www.beratung-neuhauser.com

06: Sticken für Anfänger/innen | Tanja Boukal, AT | 11. - 12. Juli 2022

Lust auf ein neues Hobby? Schon seit Jahrtausenden werden Textilien mit Stickereien aufgewertet, verziert oder ausgebessert. Dieser Grundkurs startet mit einem Überblick der wichtigsten Begriffe rund ums Sticken. Er bietet die Möglichkeit, verschiedene Stoffe, Stickrahmen und Garne zu testen und gibt einen Überblick über die grundlegenden Sticktechniken und Stichvarianten. Ein erstes, einfaches Mustertuch entsteht und hilft dabei, später zu Hause die Stickkenntnisse zu vertiefen.
Das Material wird von der Kursleitung zur Verfügung gestellt (Materialkosten 20 Euro, inkl. Stickrahmen, Stoff und Nadeln)

Teilnehmerkreis: alle, die gerne Neues lernen
Voraussetzungen: keine
Teilnehmerzahl: max. 10 Personen

Datum: Mo, 11. – Di, 12. Juli 2022
Kurssprache: Deutsch, bei Bedarf auch Englisch
Kurskosten:[nbsp]180 Euro, für Studierende 162 Euro (exklusive Materialkosten)

Kursleitung: TANJA BOUKAL, Österreich
1976 in Wien geboren, HBLA f. Mode- und Bekleidungstechnik/Kunstgewerbe, 1996 – 1999 Studium „Bühnenbild“ an der Wiener Kunstschule, 2002 – 2008 Leitung der Klasse „temporäre Raumgestaltung“ an der Wiener Kunstschule, seit 2000 Assistenz an der Sommerakademie Salzburg; zahlreiche nationale und internationale Ausstellungen, u.a. 2013/14 Einzelausstellung „political correctness“ im Museum der Moderne, Salzburg; 2015 „Demonstrating Minds“ im Museum für zeitgenössische Kunst Helsinki.
Mehr Infos: www.boukal.at

07: Lustig stopfen - Erkundung der Vielfalt | Anne Neuhauser, DE/AT | 13. - 15. Juli 2022

Noch mehr Stopfen und Flicken! Durch die Kombination der japanischen Sashiko-Technik mit anderen Basisstickstichen wird unsere Stick- und Stopfarbeit noch flexibler. So können viele verschiedene Materialien - auch Strickware - bearbeitet und verschönert werden. Stopfen ist Upcycling, und das macht einen Unterschied in unserem Konsumverhalten und in Bezug auf Nachhaltigkeit. Besonders wichtig sind aber die Freude am kreativen (Um-)Gestalten unserer Lieblingsstücke und das Verleihen einer individuellen Note.
Wer gerade nichts zum Stopfen hat, kann Patches auf Vorrat herstellen.

Teilnehmerkreis: alle, die gerne kreativ tätig sind und Textilien zu neuem Leben verhelfen wollen, von Anfänger/innen bis erfahrene Sticker/innen
Voraussetzungen: Der Kurs kann als Vertiefung des vorangehenden Kurses „Einführung in die Sashiko-Technik – Stopfen mit Pfiff“ gebucht werden, ist aber auch für Anfänger/innen geeignet.
Teilnehmerzahl: max. 8 Personen

Datum: Mi, 13. – Fr, 15. Juli 2022
Kurssprache: Deutsch, bei Bedarf auch Englisch
Kurskosten: 225 Euro, für Studierende 203 Euro (exklusive Materialkosten)

Kursleitung: ANNE NEUHAUSER, Deutschland/Österreich
1962 in Würzburg geboren, Sprachenstudium Englisch/Russisch, 2015 Diplom als Integrative Gestaltberaterin mit Schwerpunkt Kunst und Therapie, 2018 BSc Psychologie an der Uni Salzburg, seit 2011 intensive Beschäftigung mit textilen Techniken, Teilnahme an diversen Näh- und Stickkursen, zahlreiche Studienaufenthalte in Russland, Indien, China, Japan und den Philippinen, um vor Ort textile Techniken zu erlernen.
Mehr Infos: www.beratung-neuhauser.com

08: Nadelmalerei | Tanja Boukal, AT | 13. - 15. Juli 2022

Bei diesem Kurs wird mit der Nadel „gemalt“. Der weiche Verlauf der Farben wird durch einen ineinandergreifenden Plattstich mit feinem Garn erzielt. Dazu wird beidhändig mit Stickrahmen gestickt. Diese Fertigkeit wird durch das gemeinsame Sticken eines Samplers erlernt. Wir sticken ein Mustertuch, auf dem die unterschiedlichen Techniken ausprobiert werden. Dabei stehen Tipps und Tricks zur feinen, gleichmäßigen Stickerei sowie zur richtigen Auswahl der Farben im Mittelpunkt. Je nach Fortschritt und Geschwindigkeit können danach noch eigene Entwürfe umgesetzt werden.
Das Material wird von der Kursleitung gestellt (Materialkosten 30 Euro, inkl. Stickrahmen,
Stoff und Nadeln). Bitte gerne eigene Sticklupen mitnehmen.

Teilnehmerkreis: alle, die eine neue Technik erlernen wollen und Freude an feiner,
detailreicher Stickerei haben
Voraussetzungen: Grundkenntnisse im freien Sticken oder der Kurs „Sticken für Anfänger/innen“
Teilnehmerzahl: max. 10 Personen

Datum: Mi, 13. – Fr, 15. Juli 2022
Kurssprache: Deutsch, bei Bedarf auch Englisch
Kurskosten:[nbsp]225 Euro, für Studierende 203 Euro (exklusive Materialkosten)

Kursleitung: TANJA BOUKAL, Österreich
1976 in Wien geboren, HBLA f. Mode- und Bekleidungstechnik/Kunstgewerbe, 1996 – 1999 Studium „Bühnenbild“ an der Wiener Kunstschule, 2002 – 2008 Leitung der Klasse „temporäre Raumgestaltung“ an der Wiener Kunstschule, seit 2000 Assistenz an der Sommerakademie Salzburg; zahlreiche nationale und internationale Ausstellungen, u.a. 2013/14 Einzelausstellung „political correctness“ im Museum der Moderne, Salzburg; 2015 „Demonstrating Minds“ im Museum für zeitgenössische Kunst Helsinki.
Mehr Infos: www.boukal.at

09: Musterentwurf fürs Maschinstricken | Veronika Perschè, AT | 13. - 15. Juli 2022

Die meisten Strickmaschinen haben eine automatische Mustervorrichtung, entweder mit Loch-kartensteuerung oder elektronisch. Daher ist es für Fortgeschrittene nur logisch, auch die beliebten Norweger- und Lochmuster, Fangpatent, Doppelbett-Jacquard oder andere gemusterte Textilien zu stricken. In diesem Kurs widmen wir uns dem Entwerfen eigener Muster, wir lernen die verschiedenen Mustertechniken und was beim Entwurf zu beachten ist.
Nach gemeinsamer Dekomposition und Analyse mitgebrachter Musterstücke bearbeiten wir eigene oder vorhandene Motive, erstellen Lochkarten und Strickdateien mit der Software ‚DesignaKnit‘. Diese Entwürfe sind der Startpunkt fürs weitere Experimentieren mit Rapporten, Farben, Garnen und verschiedenen Mustertechniken.

Teilnehmerkreis: Fortgeschrittene mit eigener Strickmaschine der Marken Brother,
Silver Reed und Empisal
Voraussetzungen: Sicherheit im selbstständigen Umgang mit der Maschine, Erfahrung
und Übung im Maschinstricken
Teilnehmerzahl: max. 8 Personen

Datum: Mi, 13. – Fr, 15. Juli 2022
Kurssprache: Deutsch, bei Bedarf auch Englisch
Kurskosten:[nbsp]225 Euro, für Studierende 203 Euro (exklusive Materialkosten)

Kursleitung: VERONIKA PERSCHÉ, Österreich
1976 in Klosterneuburg geboren, Ausbildung zur Gold- und Perlenstickerin in Wien, Ausbildung und Diplom für Textildesign in Wien; seit 2001 Projekte als selbständige Strickdesignerin, nationale und internationale Ausstellungstätigkeit, Zusammenarbeit mit Künstler/innen und Designer/innen aus den Bereichen Mode, Bildende Kunst, Kostüm, Möbeldesign, Schmuckdesign; zahlreiche Kurse, Ausstellungen und Stipendien, u.a. 2010 Gastkünstlerin am CTCM Montreal, Kanada.
Mehr Infos: www.persche.com

 

2. Kurswoche: Mo, 18. bis Fr, 22. Juli 2022 (5 Tage)

10: Grundkurs Weben | Anna Mooren, DE | 18. - 22. Juli 2022

In diesem Kurs wird in die Grundlagen der Schaftweberei eingeführt. Wir beginnen mit dem prinzipiellen Aufbau des Webstuhls an sich und der Funktion von Kette und Schuss im Gewebe. Anschließend kommen wir von der Kettplanung, über das Schären, das Bäumen und Einziehen schließlich dem eigentlichen Weben näher. Ein kleiner Einblick in die  Bindungs-lehre, die Theorie des Webens, wird dazu gehören, um das Gelernte dokumentieren zu können. Je nach Lust und
Bedürfnis können pro Person mehrere gewebte Muster oder ein etwas größeres Stück entstehen.

Teilnehmerkreis: alle Interessierten ab 14 Jahren
Voraussetzungen: keine
Teilnehmerzahl: max. 8 Personen

Datum: Mo, 18. – Fr, 22. Juli 2022
Kurssprache: Deutsch, bei Bedarf auch Englisch
Kurskosten:[nbsp]315 Euro, für Studierende 284 Euro (exklusive Materialkosten)

Kursleitung: ANNA MOOREN, Deutschland/Österreich
1991 geboren in Herdecke, lebt in Halle (Saale), Bachelorstudium Textildesign an der Hochschulde für Angewandte Wissenschaften Hamburg, 2017 Shuttle - Lehrgang für innovative Webkultur, Textiles Zentrum Haslach, 2017 - 2019 Masterstudium Conceptual Textile Design an der Burg Giebichenstein - Kunsthochschule Halle, Seit 2020 Mitarbeit im Textilen Zentrum Haslach und Lehrbeauftragte an der Kunstuniversität Linz, Abteilung textil.kunst.design im Bereich Schaftweberei
Mehr Infos: www.annamooren.com

11: Musterentwurf und Handdruck - Muster verstehen, entwerfen und drucken | Bettina Zwirner, DE | 18. - 22. Juli 2022

In diesem Kurs beschäftigen wir uns mit verschiedenen Drucktechniken wie Stempel- und Schablonendruck. Durch das Arbeiten mit diesen Techniken kann man auf sehr einfache und direkte Art und Weise die Gestaltungsgrundlagen und Gesetzmäßigkeiten von Mustern und Oberflächengestaltungen verstehen und anwenden lernen.
Entwerfen eines Einzelelements, Entwickeln eines Musterrapports, Drucken von Flächenmustern, Rapportieren eines eigenen Entwurfes und der Reservierungsdruck auf Stoff sind Bestandteile dieses Kurses. Kreatives Experimentieren ist der Weg, um eine eigenständige Handschrift zu entwickeln. Dazu bedrucken wir unterschiedliche Papiere und Stoffe mit teils ungewöhnlichen Materialien. Wir verändern Oberflächen mit unserem Druck haptisch und optisch und lassen Muster dreidimensional werden. Die so entstehenden Drucke können als Musterbuch gebunden werden und als Anregung zur eigenständigen Weiterentwicklung dienen.

Teilnehmerkreis: alle, die schöne Muster mögen 
Voraussetzungen: keine
Teilnehmerzahl: max. 8 Personen

Datum: Mo, 18. – Fr, 22. Juli 2022
Kurssprache: Deutsch, bei Bedarf auch Englisch
Kurskosten: 315 Euro, für Studierende 284 Euro (exklusive Materialkosten)

Kursleitung: BETTINA ZWIRNER, Deutschland
1960 geboren, Lehre als Handweberin, Studium Textilkunst an der Kunstakademie Nürnberg, lebt und arbeitet in Nürnberg, betreibt ein Atelier für textilen Handdruck, arbeitet als Dozentin in der Textilwerkstatt der Werkbund Werkstatt Nürnberg.
Mehr Infos: www.bettinazwirner.de

12: Itajime, Arashi und Kumo - japanische Reservetechniken | Anita Bauer, AT | 18. - 22. Juli 2022

In diesem Kurs stehen verschiedene Formen der traditionell-japanischen Färbetechnik Shibori im Vordergrund.
Der praktisch-theoretische Teil widmet sich der grundlegenden Aneignung der Techniken und der Frage, wie regelmäßige Musterungen überhaupt entstehen und wie man sie in weiterer Folge bewusst manipulieren kann. Im Anschluss gibt es viel Zeit zum Ausprobieren und zur Durchführung eigener Projekte. Teilnehmer/innen, die den Katazome-Kurs bereits besucht haben, haben zudem die Möglichkeit, im Zuge eines eigenen Projekts die beiden Techniken im Kurs zu kombinieren und so die ästhetischen Grenzen der Reservage-Techniken auf Textil auszuloten.
Im Kurs wird eine einfache Fructose-Indigoküpe als Färbemittel verwendet und deren Herstellung und Wartung besprochen. Für farbliche Highlights werden auch alternative Färbemittel zur Verfügung gestellt.

Teilnehmerkreis: alle experimentierfreudigen und interessierten Personen
Voraussetzungen: Neugier und Lust am gemeinschaftsorientierten Arbeiten
Teilnehmerzahl: max. 8 Personen

Datum: Mo, 18. – Fr, 22. Juli 2022
Kurssprache: Deutsch, bei Bedarf auch Englisch
Kurskosten: 315 Euro, für Studierende 284 Euro (exklusive Materialkosten)

Kursleitung: ANITA BAUER, Österreich
1989 geboren in Linz, studierte Textilkunst an der Universität für Angewandte Kunst in Wien sowie Textildesign und Färberei in Tokyo an der Joshibi University for Art and Design, lebt und arbeitet in Wien und Oberösterreich.
In ihren Arbeiten geht es um einen Dialog zwischen Handwerk, Design und Kunst, zwischen Altem und Neuem und die Verbindung verschiedener Kulturkreise.

13: Kimono nähen - Meditation mit Nadel und Faden | Karin Altmann, AT | 18. - 22. Juli 2022

Ein japanischer Kimono („das Ding zum Anziehen“) unterscheidet sich wesentlich von westlichen Schnittformen, welche den Körper nachbilden oder in bestimmte Formen einschreiben. Und weil ein Kimono aus ganzen, geraden Stoffbahnen ohne Verschnitt und Abfall genäht wird, ist es das „Zero Waste“-Kleidungsstück schlechthin. In seiner minimalistischen Ästhetik verkörpert der Kimono grundlegende Prinzipien der japanischen Ethik und Ästhetik, wie etwa wabi-sabi, das Konzept der Wahrnehmung von Schönheit oder mottainai („Verschwende nichts“) - Prinzipien, die für den Respekt vor der Einzigartigkeit der Dinge und der Unbeständigkeit allen Seins, aber auch für die Achtung vor dem Material und der Arbeit der Hände stehen. Im Kurs werden die Teilnehmer/innen ihren persönlichen Kimono-Schnitt entwickeln und ein ungefüttertes Obergewand (hitoe kosode) in der traditionellen japanischen Handnähtechnik anfertigen.

Teilnehmerkreis: alle Interessierten; auch gut mit dem Katazome-Kurs (Kurswoche 1) kombinierbar, um die selbst gestalteten Stoffe zum Kimono weiterzuverarbeiten
Voraussetzungen: keine; ein wenig Geduld und Ausdauer sind von Vorteil
Teilnehmerzahl: max. 10 Personen

Datum: Mo, 18. – Fr, 22. Juli 2022
Kurssprache: Deutsch, bei Bedarf auch Englisch
Kurskosten: 315 Euro, für Studierende 284 Euro (exklusive Materialkosten)

Kursleitung: KARIN ALTMANN, Österreich
1978 in Wien/A geboren; 1998 – 2005 Studium an der Universität für angewandte Kunst Wien (Textil), an der Akademie der bildenden Künste Wien und an der Wimbledon School of Art London (Kostümdesign); 2005 Diplom „Kirgisische Filzkunst im Kontext von Nomadismus und Schamanismus“; 2014 Dissertation und anschließende Publikation „Fabric of Life – Textile Arts in Bhutan“; seit 2014 Senior Lecturer an der Universität für angewandte Kunst Wien (Textil) sowie transkulturelle Projekte mit internationalen Partner*innen aus Bhutan, Kirgistan, Mexiko, Japan, Ghana und Mali und Kunstprojekte mit Kindern, Menschen mit Behinderungen, Flüchtlingen und Frauen in psychischen und sozialen Krisen; seit 2016 „Silent Threads – The Kimono Project“.

14: Papierstickerei - künstlerisch und experimentelle Umsetzung einer traditionellen Technik | Magdalena Orland, DE | 18. - 22. Juli 2022

Die Papierstickerei versteht sich als eine experimentelle Umsetzung und künstlerische Ausdrucksform der traditionellen Handstickerei – ohne dass man diese beherrschen muss.
Das Papier bietet als Trägermaterial ungeahnte Möglichkeiten und setzt dort an, wo die Stickerei auf Stoff an ihre Grenzen kommt. So können beispielsweise lange Spannfäden, die es sonst zu vermeiden gilt, zu interessanten Mustern werden. Das Papier kann ausgeschnitten, angemalt, eingerissen und gefaltet werden, wodurch eigene und individuelle Werke entstehen.
Wege der Planung, Vorbereitung und handwerklichen Umsetzung eines selbstgewählten Projekts werden ebenso gezeigt, wie Techniken zur Improvisation, die einen intuitiven Prozess ermöglichen.

Teilnehmerkreis: experimentierfreudige Einsteiger/innen
Voraussetzungen: Vorkenntnisse sind nicht nötig aber auch mit Vorkenntnissen ist der Kurs geeignet. Das wichtigste ist Lust auf einen Kurs, der in jedem Fall eine neue Perspektive auf die Stickerei eröffnet.
Teilnehmerzahl: max. 12 Personen

Datum: Mo, 18. – Fr, 22. Juli 2022
Kurssprache: Deutsch, bei Bedarf auch Englisch
Kurskosten: 315 Euro, für Studierende 284 Euro (exklusive Materialkosten)

Kursleitung: MAGDALENA ORLAND, Deutschland
1992 geboren, lebt und arbeitet in Leipzig, 2013 - 2017 Bachelorstudium Textilkunst|Textildesign an der Angewandten Kunst Schneeberg, 2017 - 2019 Masterstudium Conceptual Textile Design Burg Giebichenstein - Kunsthochschule Halle, seit 2019 Leiterin der offenen Stickerei-Werkstatt im GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig; besonderer Fokus auf der Verbindung von traditionellen Handarbeitstechniken und modernen Interpretationen, experimentelle Materialuntersuchungen und Entwicklung innovativer Fertigungstechnologien.
Mehr Infos: www.magdalena-orland.de

15: Die Strickmaschine begreifen - Maschen-Bildung | Veronika Perschè, AT | 18. - 22. Juli 2022

Das Maschinstricken ermöglicht die schnelle, direkte Umsetzung eigener Inspirationen und öffnet viele Gestaltungsmöglichkeiten! Dieser Kurs richtet sich an Anfänger/innen im Umgang mit der Strickmaschine und alle, die eine neue Textiltechnik ausprobieren möchten.
Wir befassen uns vor allem mit der Handhabung der Maschine, begreifen das Funktionsprinzip und loten die diversen Musterungsmöglichkeiten aus. Neben dem technischen Know-How werden auch individuelle Ideen besprochen und jede/r ist aufgefordert, selbst verschiedene Muster, Effekte, Farbstellungen und Garne spielerisch auszuprobieren. Durch die verschiedenen Maschinen und Zugänge in der Gruppe können alle voneinander profitieren. Wer Interesse an computerunterstütztem Design hat, erhält eine Einführung in die Strickdesign Software ‚DesignaKnit‘. Am Ende des Kurses werden alle Teilnehmer/innen viele kleine oder größere Musterstücke und noch viel mehr Erfahrungen und Denkanstöße mitnehmen. Sofern vorhanden, können eigene Strickmaschinen gerne mitgebracht werden. Es stehen aber auch mehrere Strickmaschinen vor Ort zur Verfügung.

Teilnehmerkreis: Designer/innen, Künstler/innen, Textilinteressierte, Strickanfänger/innen
Voraussetzungen: Grundkenntnisse im Umgang mit textilen Werkstoffen, Handstrickkenntnisse und Erfahrungen mit Maschinen (z.B. Nähmaschinen) sind von Vorteil
Teilnehmerzahl: max. 8 Personen

Datum: Do, 22. – Fr, 23. Juli 2021
Kurssprache: Deutsch, bei Bedarf auch Englisch
Kurskosten: 315 Euro, für Studierende 284 Euro (exklusive Materialkosten)

Kursleitung: VERONIKA PERSCHÉ, Österreich
1976 in Klosterneuburg geboren, Ausbildung zur Gold- und Perlenstickerin in Wien, Ausbildung und Diplom für Textildesign in Wien; seit 2001 Projekte als selbständige Strickdesignerin, nationale und internationale Ausstellungstätigkeit, Zusammenarbeit mit Künstler/innen und Designer/innen aus den Bereichen Mode, Bildende Kunst, Kostüm, Möbeldesign, Schmuckdesign; zahlreiche Kurse, Ausstellungen und Stipendien, u.a. 2010 Gastkünstlerin am CTCM Montreal, Kanada.
Mehr Infos: www.persche.com

16: Der Pfoad an den Kragen gehen - die Hemdenverarbeitung | Theresa Prammer, AT | 18. - 22. Juli 2022

In diesem Kurs wird alles gelernt, was man für eine klassische Herrenhemden- oder Blusenverarbeitung braucht. Angefangen vom richtigen Zuschnitt, über das Fixieren der Einzelteile werden technische Details wie Ärmel-, Kragen-, Schlitz- und Manschettenverarbeitung durchbesprochen und genäht.
Ein weiterer Punkt neben dem Erlernen der Verarbeitungstechniken wird sein, einen Konfektionsschnitt mittels Anproben zu einem individuellen Schnitt weiterzuentwickeln, sodass auch nach Kursende selbständig passende Hemden genäht werden können. Es werden Konfektionsschnitte vorhanden sein, mit denen weitergearbeitet werden kann, gerne können aber auch schon vorhandene Papierschnitte mitgebracht werden.

Teilnehmerkreis: fortgeschrittene Schneider/innen, die die klassische Hemdenverarbeitung erlernen wollen
Voraussetzungen: Grundlagen der Schneiderei
Teilnehmerzahl: max. 6 Personen

Datum: Mo, 18. – Fr, 22. Juli 2022
Kurssprache: Deutsch, bei Bedarf auch Englisch
Kurskosten: 315 Euro, für Studierende 284 Euro (exklusive Materialkosten)

Kursleitung: THERESA PRAMMER, Österreich
1987 in Rohrbach/Mühlviertel geboren, Studium an der Universität Wien, 2011 Magistra der Theaterwissenschaft,
Abschluss in Kostümgeschichte und politischem Theater der Zwischenkriegszeit, 2012 Kolleg Mode. Design. Textil, Herbststraße Wien, seit 2013 Damenkleidermachermeisterin, WKO Wien, 2019 Ausbildung zur Herrenkleidermacherin, HLMW9 Michelbeuern, seit 2019 Herrenschneiderin in der Kostümwerkstätte des Theater in der Josefstadt, Wien, seit 2012 Kurstätigkeit, Entwicklung von Kollektionen und Teilnahme bei Artist in Residence Programmen.

 

3. Kurswoche: Mo, 25. bis Fr, 29. Juli 2022 (2, 3, und 5 Tage)

17: Divide & Unite - Weaving multiple layers | Esther Van Schuylenbergh, BL | 25. - 29. Juli 2022

During this workshop we will work on double beam handlooms with various materials in warp and weft. Construction-wise, we will learn different ways of dividing warp and weft in multiple layers and densities, allowing materials to meet and blend in certain areas of the fabric. From a technical perspective but in an experimental and spontaneous way, we will explore the potential of combining materials with different properties in order to create fabrics with interesting structures and graphic patterns.

Group of participants: Weavers who are willing to experiment and delve into complex weave
constructions
Requirements: Basic handweaving skills required
Max. number of participants: max. 8 people

Date: Mo, 25. – Fr, 29. July 2022
Course language: English and Dutch
Course fee: 315 Euro, students 284 Euro (excl. material cost)

Course instructor: ESTHER VAN SCHUYLENBERGH, Belgium.
Born in 1991; 2014 master’s degree in Textile Design from KASK School of Arts Ghent; since 2015 own design studio for woven textiles, working closely with the textile industry in Belgium and abroad; experimental research in 3D weaving on both level of craft and industry; since 2017 Lecturer woven design at KASK School of Arts Ghent; 2021 Artist in Residence at Textile Centre Haslach.
More infos: www.esthervanschuylenbergh.be

18: Stoffe mit Pflanzenfarben färben und gestalten | Cornelia Blümli, CH | 25. - 29. Juli 2022

In diesem Kurs werden wir tief eintauchen in die Färbeflotten. Wir werden sowohl mit den klassischen Färbepflanzen wie Krapp, Wau, Blauholz, Cochenille (Insekt), Galläpfel und Indigo, als auch mit Pflanzenmaterial aus Küche, Garten und Umgebung färben. Wir werden eine organische Indigoküpe zubereiten, um Blau zu erhalten. Durch Überfärben, Mischen und Nachbehandeln werden wir unsere Farbpalette bereichern. Die Stoffe aus Wolle, Seide, Baumwolle und Leinen werden wir vor dem Färben mit den entsprechenden Verfahren beizen.
Die Teilnehmer/innen werden ihre eigene Farbmusterkollektion mit den dazugehörenden Rezepten herstellen, und zwischendurch werden verschiedene Techniken wie Ecoprint, Shibori und Drucken mit Beizen erklärt und gezeigt, so dass jede/r eigene kleine Experimente und Übungsstücke ausprobieren kann.

Teilnehmerkreis: alle, die Interesse und Freude an Pflanzenfarben und Textilien haben
Voraussetzungen: keine
Teilnehmerzahl: max. 12 Personen

Datum: Mo, 25. – Fr, 29. Juli 2022
Kurssprache: Deutsch, bei Bedarf auch Englisch
Kurskosten: 315 Euro, für Studierende 284 Euro (exklusive Materialkosten)

Kursleitung: CORNELIA BLÜMLI, Schweiz/Spanien
1968 in Luzern geboren, 1989 Abschluss der Ausbildung zur Handarbeitslehrerin in Luzern, seit 1990 in Barcelona zu Hause, seit 1996 eigene Pflanzenfärbereiwerkstatt in Barcelona, dort entstehen unter dem Label CORNBLUME pflanzlich gefärbte und gestrickte Accessoires, parallel dazu Lehrtätigkeit im eigenen Atelier und an diversen Schulen und Institutionen.
Mehr Infos: www.cornblume.com

19: Handtufting | Ingrid Hackl, AT | 25. - 29. Juli 2022

Das Handtuften ist eine faszinierende Technik, bei der man mit einem pistolenartigen Gerät Florfäden in ein Grundgewebe einschießt. Dadurch können auf relativ einfache Weise wollige Teppiche und Wandbehänge hergestellt werden, die im Design völlig frei sind.
Die Teilnehmer/innen lernen alle Arbeitsschritte kennen, vom Aufspannen des Grundgewebes über das Bedienen der Handtuftmaschine bis hin zum richtigen Verleimen der Rückseite der Teppiche. Sie beschäftigen sich mit geeigneten Materialien, Flor- oder Schlingenhöhen und legen einen Schwerpunkt auf die Entwicklung des Entwurfs. Es stehen verschiedene Typen von Handtuftmaschinen bereit – elektropneumatische, elektrische oder von Hand betriebene. Außerdem laden Schermaschine und Reliefschneidemaschine ein, mit Nachbehandlungseffekten zu experimentieren. Jede/r Teilnehmer/in tuftet einen Teppich aus hochwertiger Shetlandwolle (ca. 0,5 m2) und probiert verschiedene Techniken aus.

Teilnehmerkreis: alle Interessierten, besonders geeignet für Designer/innen, Künstler/innen und Innenarchitekten/innen
Voraussetzungen: handwerkliches Geschick
Teilnehmerzahl: max. 6 Personen

Datum: Mo, 25. – Fr, 29. Juli 2022
Kurssprache: Deutsch, bei Bedarf auch Englisch
Kurskosten: 315 Euro, für Studierende 284 Euro (exklusive Materialkosten)

Kursleitung: INGRID HACKL, Österreich
geboren in Kirchdorf/Krems, Studium Bildnerische Erziehung und Textiles Gestalten in Linz, seit 2015 Lehrende und Universitätsassistentin für Gestaltung:Technik.Textil an der Kunstuniversität Linz, künstlerische Arbeit in den Bereichen Collage, Textildesign, Malerei und Lyrik; zahlreiche Ausstellungen u. Kunstprojekte.

20: Farbe in den Alltag bringen: Häkeln und Stricken mit Mosaik-, Tapestry- & Fair Isle-Techniken | Maria Nefischer, AT | 25. - 29. Juli 2022

Nicht nur durch Stricktechniken wie Fair Isle und Mosaik kann man Farben und Muster in seine Werke zaubern. Für viele davon gibt es auch beim Häkeln ein entsprechendes Gegenstück. Das Hauptaugenmerk in diesem Kurs liegt darauf, diese spannenden Techniken von beiden Seiten zu betrachten und damit zu experimentieren. Wir starten mit kleineren Musterproben und setzen uns mit Farben und Mustern auseinander. Im Laufe der Woche können auch größere Stücke wie Mützen, Decken, Schals oder Taschen begonnen werden. Mosaik- und Tapestry-Häkeln eröffnen völlig neue Möglichkeiten, um mehr Farben in unser Leben zu bringen und ein neues Wollabenteuer zu beginnen!

Teilnehmerkreis: alle Interessierten, die gerne neue Techniken und Ideen probieren möchten
Voraussetzungen: Grundkenntnisse im Stricken und Häkeln
Teilnehmerzahl: max. 10 Personen

Datum: Mo, 25. – Fr, 29. Juli 2022
Kurssprache: Deutsch, bei Bedarf auch Englisch
Kurskosten: 315 Euro, für Studierende 284 Euro (exklusive Materialkosten)

Kursleitung: MARIA NEFISCHER, Österreich
1968 geboren, Kolleg für Kunsthandwerk & Design, Kurse bei Di Gilpin und Kaffe Fassett, Brandon Mably, lebt und arbeitet in Niederösterreich und im Burgenland als Strickdesignerin und führt das Wollgeschäft „Zum Schwarzen Schaf“, leitet Kurse zu verschiedensten Strickthemen in Österreich, Deutschland, Großbritannien und der Schweiz und bietet auch Strickreisen an.
Mehr Infos: www.stricken-macht-gluecklich.at

21: Von der blauen Blume - Annäherungen an den Lein | Veronika Moos, DE | 25. - 29. Juli 2022

Das Leinprojekt »Von der blauen Blume« wurde 2014 von Veronika Moos ins Leben gerufen. Dabei handelt es sich um eine Kombination aus Landart, Dialog, Fasergewinnung und künstlerischer Spurensuche rund um die Kulturpflanze Flachs bzw. Lein.
Der Kurs setzt ebenfalls an diesen Schnittstellen an: Materialausgangspunkt wird ein dickes Bündel verrotteter Leinhalme sein, das wir „verwandeln“, d.h. von Samen befreien, Holz herausbrechen, Fasern hecheln und aus allem (bei der Leinverarbeitung gibt es keinen Abfall) in freier Weiterverarbeitung Fäden spinnen oder kunstvolle Zeichnungen und Gebilde entstehen lassen. Kulturelle Hintergründe ergänzend, werden wir den Wachstumsweg des Leins bis zum Samenkorn zurückverfolgen und erfahren, wie schon aus einem kleinen Stück Erde und ein wenig Sehnsucht nach der »blauen Blume« ein prächtiger Leingarten werden kann.

Teilnehmerkreis: alle Interessierten
Voraussetzungen: keine
Teilnehmerzahl: max. 10 Personen


Datum: Mo, 25. – Fr, 29. Juli 2022
Kurssprache: Deutsch, bei Bedarf auch Englisch
Kurskosten: 315 Euro, für Studierende 284 Euro (exklusive Materialkosten)

Kursleitung: VERONIKA MOOS, Deutschland
1961 geboren, Diplom an der Akademie für Bildende Künste, Mainz; Promotion an der Universität zu Köln; lebt und arbeitet als Bildhauerin und Kulturpädagogin in Köln und Frankreich, Côte d‘Opale; rief 2014 das Leinprojekt von-der-blauen-blume ins Leben, hierbei stellen Menschen ein Stück Erde für Leinsaat (Faserflachs) zur Verfügung; hält mittlerweile „organische Archive“ aus ganz Europa in den Händen, 2017 Ausstellung „Von der blauen Blume“ im Haslacher Kirchturm
Mehr Infos: www.textilkunst.de

22: Kunststopfen - die Flickwerkstatt | Waltraud Münzhuber, DE | 25. - 27. Juli 2022

Wäre die Welt aus einem einzigen Faden gemacht, könnte man bei genauer Verfolgung seines
Verlaufs die Entstehung der Dinge beobachten. Sebastian Rug

Wer trägt seine Jacke noch so lange, bis ein Loch entsteht? Und seinen Pulli bis die Ärmelkanten dünn werden? Alle, die das kennen und die davon überrascht werden, dass ihr Lieblingsstück so plötzlich ein Loch oder einen Dauerfleck bekommen hat, sind in diesem Kurs richtig, denn gemeinsam versuchen wir die Kleidungsstücke zu „retten“. Dazu brauchen wir die Kunst des Stopfens.
Und wir werden es anfangs wörtlich nehmen: Zu Beginn wird die klassische Art des Kunststopfens weitergegeben, bei der die Schadstellen möglichst unsichtbar kaschiert werden. Mit den Grundtechniken für Gewebe und Gestricktes kann man z.B. ein Loch im Strumpf oder einen Riss im Sakko reparieren. Anschließend wagen wir uns an kunstvolle, dekorative Lösungen, die bewusst auffallen sollen. So wird das Flicken zu einer Technik, die am Kleidungsstück eine Zier ist.
Mitzubringen sind neben Stoffresten, Garnen, langen dünnen Nadeln mit Köpfchen, Stickrahmen, Stopfei und Lupe vor allem auch Spaß und Geduld und natürlich Lieblingskleidungsstücke.

Teilnehmerkreis: alle Interessierten
Voraussetzungen: Grundkenntnisse im Nähen sind gut, aber nicht zwingend notwendig
Teilnehmerzahl: max. 8 Personen

Datum: Mo, 25. – Mi, 27. Juli 2022
Kurssprache: Deutsch
Kurskosten: 225 Euro, für Studierende 203 Euro (exklusive Materialkosten)

Kursleitung: WALTRAUD MÜNZHUBER, Deutschland
1968 geboren, Handwebermeisterin und Damenschneiderin, Kostümmalerin und Textilkünstlerin; arbeitet im eigenen Webatelier in München, an Theaterfestspielen in Salzburg, Bayreuth, Bochum, Bregenz und München; unterrichtet die Spinn- und Webepoche an der Waldorfschule Rosenheim.
Mehr Infos: www.wally-huber-kunststoff.de

23: Einführung in das Brettchenweben | Thomas Schwabe, DE | 25. - 27. Juli 2022

Das Brettchenweben ist eine besondere Form der Bandweberei. Mittels gelochter Karten (Brettchen) lassen sich vielfältige farbige Bänder mit einer großen Mustervielfalt weben. Diese Bänder können als Zierborten, Trachtenbänder, Gürtel etc. verwendet werden.
In diesem Kurs erlernen die Teilnehmer/innen die Grundlagen des Brettchenwebens und erfahren, welche Freude es bereiten kann, mit einfachen Werkzeugen kunstvoll gemusterte Bänder zu weben. U.a. werden das Lesen eines Webbriefes, das Schären der Kette sowie das Weben vermittelt. Am Ende des Kurses sind die Teilnehmer/innen in der Lage, sich selbständig weitere Muster zu erarbeiten. Im Vordergrund steht Spaß am Weben und das Interesse an diesem faszinierenden Handwerk zu wecken, um eigene kreative Ideen umzusetzen.

Teilnehmerkreis: alle Interessierten
Voraussetzungen: keine
Teilnehmerzahl:
max. 10 Personen

Datum: Mo, 25. – Mi, 27. Juli 2022
Kurssprache: Deutsch
Kurskosten: 225 Euro, für Studierende 203 Euro (exklusive Materialkosten)

Kursleitung: THOMAS SCHWABE, Deutschland
1970 geboren in Weimar/D, seit 2003 Autodidakt im Bereich Brettchenweben, seit 2005 selbständiger Kunsthandwerker, Teilnahme und Vorführung an verschiedenen Textil- und Kunsthandwerkermärkten im In– und Ausland (Textilmarkt Benediktbeuern, Flachsmarkt Krefeld, Sticheleien Michelstadt, Webermarkt Haslach u.a.).

 

24: Sprang | Sylva Antony Cekalovà & Hana Hurtikovà, CZ | 25. - 27. Juli 2022

Sprang ist eine sehr alte Technik der Textilherstellung, die aus der Bronzezeit bekannt ist. Wie beim Weben werden parallele Fäden in einen Rahmen vertikal eingespannt. Es gibt kein zweites horizontales Fadensystem, sondern die Textilstruktur entsteht durch das Verkreuzen der gespannten Kettfäden. Dadurch bilden sich elastische Flächen und interessante Muster. Im Kurs werden die grundlegenden Schritte der Technik vermittelt, vom Anbringen der Kette
auf den Rahmen bis zum Abschluss der Sprang-Arbeit. Es werden verschiedene Musterungsmöglichkeiten vorgestellt und Lochmuster ausprobiert. Jede/r Teilnehmer/in kann entweder eine praktische Tasche bzw. einen Beutel herstellen oder mehrere kleine Musterproben erarbeiten.

Teilnehmerkreis: alle Interessierten
Voraussetzungen: keine, geschickte Finger sind von Vorteil
Teilnehmerzahl:
max. 8 Personen

Datum: Mo, 25. – Mi, 27. Juli 2022
Kurssprache: Englisch, Tschechisch
Kurskosten: 225 Euro, für Studierende 203 Euro (exklusive Materialkosten)

Kursleitung 1: SYLVA ANTONY CEKALOVÁ, Tschechische Republik
1978 geboren in Prag, professionelle Restauratorin für historische Fliesenöfen, seit mehr als 10 Jahren intensive Beschäftigung mit der Sprangtechnik, kreiert Kleidungsstücke aus Sprang und sucht nach Möglichkeiten, diese historische Technik neu anzuwenden, Vortrags- und Ausstellungstätigkeit im In- und Ausland
Mehr Infos: www.krosienky-sprang.cz

Kursleitung 2: HANA HURTÍKOVÁ, Tschechische Republik
1967 geboren in Prag, lebt heute im tschechischen Dorf Nelahozeves, widmet sich seit vielen Jahren der Sprang-Spitze, Entwicklung und Herstellung von Gebrauchsgegenständen in Sprang-Technik in Zusammenarbeit mit der Caritas-Nähwerkstatt Kralupy nad Vltavou, regelmäßige Teilnahme an internationalen Spitzenshows, Workshopleitungen.
Mehr Infos: https://krajkazramu.cz

25: Effektgarne spinnen | Uta Böhnisch, DE | 28. - 29. Juli 2022

Effektgarne selber spinnen? Geht das überhaupt? Ja, es geht! Noppengarn, Dockengarn, Perlgarn, Knotengarn oder Bouclégarn - all diese Garne können von Hand am Spinnrad hergestellt werden. Wir arbeiten mit unterschiedlichen Spinnfasern (Kammzug und/oder Vlies), die jeweils unterschiedliche Eigenschaften, Farbigkeiten und Feinheiten haben. Variationen durch Zwirnen oder Zufügen von unterschiedlichen Materialien sind nur zwei der Techniken, die wir nutzen können, um unser eigenes Designergarn zu erzeugen. Einige der Techniken sind gerade für Anfänger/innen geeignet, da sie noch unbedarfter an das Thema herangehen.
Im Vordergrund stehen das Experiment und die Lust, gewohnte Wege zu verlassen und neue Garn- und Zwirnqualitäten zu entdecken.

Teilnehmerkreis: Spinnbegeisterte und solche, die es werden wollen
Voraussetzungen: Freude am Experimentieren mit Fasern unterschiedlicher Art, Kenntnisse im Handspinnen sind nicht unbedingt erforderlich, gerade Anfänger/innen fällt es oft leichter, Effektgarne zu produzieren. Wenn möglich eigenes Spinnrad mitbringen, mit dem man gut arbeiten kann, bei Bedarf kann auch ein Spinnrad zur Verfügung gestellt werden.
Teilnehmerzahl:
max. 8 Personen

Datum: Do, 28. – Fr, 29. Juli 2022
Kurssprache: Deutsch
Kurskosten: 185 Euro, für Studierende 166 Euro (exklusive Materialkosten)

KursleitungUTA BÖNISCH, Deutschland
1966 geboren, 2008 Gesellin im Weberhandwerk, seither selbständig als Handweberin tätig; intensive Kurstätigkeit (Handspinnen, Färben, Farbverflechtungen); Gewinnerin verschiedener Handspinnwettbewerbe.
Mehr Infos: www.spinnhexe.de

 

26: Perlenbeutel stricken | Ada Even, NL/DE | 28. - 29. Juli 2022

Die Herstellung von gestrickten Perlenbeuteln hat in Europa eine lange Tradition. Dabei werden während des Strick-prozesses Perlen in die Maschen integriert, sodass eine dichte, schwere Fläche entsteht. Durch das aufwändige Auffädeln verschiedenfarbiger Perlen entstehen raffinierte Muster. Es werden zwei verschiedene Stricktechniken gezeigt, die bei der Arbeit mit Perlen zur Anwendung kommen können.
Für den Kurs wird vorab mit der Kursleiterin das Muster ausgewählt, die es für die Teilnehmer/innen vorbereitet und anstrickt, sodass man gleich direkt ins Arbeiten einsteigen kann. Es wird ein mittelgroßer Beutel gestrickt, der allerdings während der Kurszeit nicht fertig wird, sondern es werden alle Kenntnisse vermittelt, die eine selbständige Fertigstellung zuhause möglich machen.
Die Kursleiterin wird viele Perlenbeutel und Bücher über die Technik und Muster mitbringen, sodass sich jede/r nach Lust und Laune in das Thema vertiefen kann.

Teilnehmerkreis: alle, die Interesse an einer traditionsreichen Technik haben
Voraussetzungen: Stricken mit 4 Nadeln
Teilnehmerzahl:
max. 8 Personen

Datum: Do, 28. – Fr, 29. Juli 2022
Kurssprache: Deutsch, bei Bedarf auch Englisch oder Holländisch
Kurskosten: 185 Euro, für Studierende 166 Euro (exklusive Materialkosten)

Kursleitung: ADA EVEN, Niederlande/Deutschland
geboren in den Niederlanden, wohnt seit 33 Jahren in Deutschland in der Nähe von Dortmund, erlernte das Perlenstricken in den Niederlanden, langjährige Forschung und diverse Publikationen (Technik Perlenstricken, Taschenbügel-Bügeltasche, Historische Muster, Antike niederländische Perlenbörsen, Geldkatzen, Babyhauben und Sterntaschen) zur Erhaltung der Technik des Perlenstrickens.
Mehr Infos: www.kurse-perlenstricken.de