Sommersymposium 2020 > Kurse

Kursprogramm

 

Aufgrund der Corona-Krise ist es zur Zeit nicht sicher, ob bzw. welche Teile des Sommersymposiums 2020 durchgeführt werden können. Eine Entscheidung fällt spätestens Anfang Juni!

Zwischen 13. und 31. Juli 2020 wird wieder ein umfangreiches Kursprogramm stattfinden:
Erste Kurswoche: 13. – 17. Juli: 5-, 3- und 2-Tageskurse in Deutsch
Zweite Kurswoche: 20. – 24. Juli: 5-, 3- und 2-Tageskurse in Englisch und Deutsch
Dritte Kurswoche: 27. - 31. Juli: 5-Tageskurse in Deutsch

zur Bildergalerie Kurse 2019 >

1. Kurswoche: Mo, 13. bis Fr, 17. Juli 2020 (5 Tage)

01: Handtufting | Ingrid Hackl, A | 13. - 17. Juli 2020

Das Handtuften ist eine faszinierende Technik, bei der man mit einem pistolenartigen Gerät Florfäden in ein Grundgewebe einschießt. Dadurch können auf relativ einfache Weise wollige Teppiche und Wandbehänge hergestellt werden, die im Design völlig frei sind.
Die Teilnehmer/innen lernen alle Arbeitsschritte kennen, vom Aufspannen des Grundgewebes über das Bedienen der Handtuftmaschine bis hin zum richtigen Verleimen der Rückseite der Teppiche. Sie beschäftigen sich mit geeigneten Materialien, Flor- oder Schlingenhöhen und legen einen Schwerpunkt auf die Entwicklung des Entwurfs. Es stehen verschiedene Typen von Handtuftmaschinen bereit - elektropneumatische, elektrische oder von Hand betriebene. Außerdem laden Schermaschine und Reliefschneidemaschine ein, mit Nachbehandlungseffekten zu experimentieren. Jede/r Teilnehmer/in tuftet einen Teppich aus hochwertiger Shetlandwolle (ca. 0,5 m²) und probiert verschiedene Techniken aus.

Teilnehmerkreis: alle Interessierten, besonders geeignet für Designer/innen, Künstler/innen und Innenarchitekten/innen
Voraussetzungen:
handwerkliches Geschick
Teilnehmerzahl:
max. 6 Personen

Datum: Mo, 13. – Fr, 17. Juli 2020
Kurssprache: Englisch und Deutsch
Kurskosten: 315 Euro, für Studierende 284 Euro (exklusive Materialkosten)

Kursleitung: INGRID HACKL, Österreich
geboren in Kirchdorf/Krems, Studium Bildnerische Erziehung und Textiles Gestalten in Linz, seit 2015 Lehrende und Universitätsassistentin für Gestaltung: Technik, Textil an der Kunstuniversität Linz, künstlerische Arbeit in den Bereichen Collage, Textildesign, Malerei und Lyrik; zahlreiche Ausstellungen u. Kunstprojekte

02: Soft (Sculptural) Surfaces | Doris Gall-Schuhmann, A | 13. - 17. Juli 2020 - ABGESAGT!

In diesem Kurs werden weiche, haptische Oberflächen durch Nähen mit der Hand oder der Nähmaschine erzeugt. Diese sind in ihrer Anwendung sowohl im Bereich der Mode, des Interieurs oder der Kunst von großem Interesse.
Neben traditionellen textilen Techniken werden auch experimentelle Zugänge betrachtet. Unter anderem werden Themenfelder wie Hand-Sticktechniken, Applikation, textile Reliefs, Faltungen, das Erzeugen von Dreidimensionalität in der Fläche oder experimentelle Bearbeitungen von textilen Oberflächen durch Nähen behandelt.
Im Vordergrund stehen dabei die kreative Auseinandersetzung mit den präsentierten Techniken sowie das Erstellen einer Serie von textilen Oberflächen in vordefinierter Größe.
Je nach Erfahrung der Teilnehmer/innen kann der Fokus individuell mehr auf das Erlernen von Techniken oder stärker auf die Vertiefung und Weiterentwicklung der eigenen Designsprache gelegt werden.

Teilnehmerkreis: alle experimentierfreudigen und interessierten Personen
Voraussetzungen: keine, Grundkenntnisse im Nähen sind von Vorteil
Teilnehmerzahl:
max. 10 Personen

Datum: Mo, 13. – Fr, 17. Juli 2020
Kurssprache: Deutsch, bei Bedarf auch Englisch
Kurskosten: 315 Euro, für Studierende 284 Euro (exklusive Materialkosten)

Kursleitung: DORIS GALL-SCHUHMANN, Österreich
1987 geboren in Linz, 2005 – 2013 Bachelor- & Masterstudium Mathematik, 2008 – 2015 Bachelor- und Masterstudium textil.kunst.design, seit 2015 Senior Lecturer an der Kunstuniversität Linz, Abteilung textil.kunst.design, seit 2018
PhD-Studium; seit 2015 Beteiligung an diversen Ausstellungen und Kunstprojekten, Artist-in-Residence-Programme und Stipendien, u.a. 2019 Talentförderungsprämie des Landes OÖ für Bildende Kunst
mehr Infos: www.dorisschuhmann.com

03: Katazome - japanischer Papierschablonendruck auf Textilien | Anita Bauer, A | 13. - 17. Juli 2020

Wir beschäftigen uns mit einer textilen Färbetechnik namens [Katazome], ein spezielles Reserveverfahren aus Japan. Dabei wird Reispapp durch Papierschablonen gedrückt. Nach dem Trocknen wird mit einem hake (breiter Pinsel) der Farbstoff direkt auf den Stoff appliziert. Die Technik gilt als Vorreiter des Siebdrucks und weist auch Parallelen zum europäischen Blaudruck auf.
Der Kurs hat einen hands-on-Charakter, sprich wir werden unseren Fokus aufs gemeinsame Tun legen. Dabei beginnen wir mit einer kleinen Einführung in die Ästhetik dieser Technik, danach werden wir die Druckschablonen aus Papier herstellen, den Reispapp zubereiten, die Stoffe anschließend damit reservieren, aufhängen und spannen, und schließlich die Stoffe färben. Wir werden mit einfachen, kontrastreichen Mustern und Formen arbeiten, es können natürlich eigene Designs oder Ideen bereits zu Kursbeginn mitgebracht werden. Im Kurs können Stoffe entstehen, die sich im Kimono-Kurs in der Folgewoche gleich weiterverarbeiten lassen.

Teilnehmerkreis: alle experimentierfreudigen und interessierten Personen
Voraussetzungen:
Neugierde und Lust am gemeinschaftsorientierten Arbeiten
Teilnehmerzahl: max. 8 Personen

Datum: Mo, 13. – Fr, 17. Juli 2020
Kurssprache:
Deutsch, bei Bedarf auch Englisch
Kurskosten:
315 Euro, für Studierende 284 Euro (exklusive Materialkosten)

Kursleitung: ANITA BAUER, Österreich
1989 geboren in Linz, studiert Textilkunst an der Universität für Angewandte Kunst in Wien und Textildesign und Färberei in Tokyo an der Joshibi University for Art and Design, lebt und arbeitet in Wien und Oberösterreich. In ihren Arbeiten geht es um einen Dialog zwischen Handwerk, Design und Kunst, zwischen Altem und Neuem und die Verbindung verschiedener Kulturkreise; arbeitet seit Sommer 2017 in den Räumlichkeiten der Zeugfärberei Gutau

04: Gewebte Kontraste | Elisabeth Stötzler, D/A | 13. - 17. Juli 2020

Licht und Finsternis, Tag und Nacht, Freude und Trübnis, Leichtigkeit und Schwere, Sonne und Schatten - die Arbeit mit Hell-Dunkel-Kontrasten eignet sich ideal, um spannende Entwürfe für Gewebe zu entwickeln.
Wir werden in einem ersten Schritt analoge Entwürfe in verschiedenen Techniken zum Thema gestalten. Diese werden in weiterer Folge digitalisiert, im Jacquardprogramm Arahne bearbeitet und zur Einzelkettfadensteuerung programmiert, sodass sie am digitalen Handjacquardwebstuhl TC1 gewebt werden können. Eine Vielzahl an Gewebemustern dient als Inspirationsquelle und die bunte Vielfalt an unterschiedlichen Materialien und Bindungen lädt zum Experimentieren am Webstuhl ein. Es entstehen individuelle Entwicklungen, die die eigene Handschrift im Gewebe deutlich werden lassen.

Teilnehmerkreis: alle, die sich mit Designentwicklungsprozessen für Gewebe beschäftigen und in die Konstruktion von Jacquardgeweben eintauchen möchten
Voraussetzungen:
Kenntnisse der Bindungslehre
Teilnehmerzahl:
max. 5 Personen

Datum: Mo, 13. – Fr, 17. Juli 2020
Kurssprache:
Deutsch, bei Bedarf auch Englisch
Kurskosten:
315 Euro, für Studierende 284 Euro (exklusive Materialkosten)

Kursleitung: ELISABETH STÖTZLER, Deutschland/Österreich
1960 geboren, Ausbildung zur Handweberin, Damenschneiderin; Studium Textildesign; Praxis in Handwerksbetrieben und der Textilindustrie; Tätigkeit in der Textilkonservierung; Lehrauftrag an der Kunstuniversität Linz, Abteilung textil.kunst.design, Fashion &Technology; Mitarbeit im Textilen Zentrum Haslach im Bereich Jacquardweberei/CAD, Dessinatur und Kurse

05: Dem Pfoad an den Kragen gehen - die Hemdenverarbeitung | Theresa Prammer, A | 13. - 17. Juli 2020

In diesem Kurs wird alles gelernt, was man für eine klassische Herrenhemden- oder Blusen-verarbeitung braucht. Angefangen vom richtigen Zuschnitt, über das Fixieren der Einzelteile werden technische Details wie Ärmel-, Kragen-, Schlitz- und Manschettenverarbeitung durchbesprochen und genäht.
Ein weiterer Punkt neben dem Erlernen der Verarbeitungstechniken wird sein, einen Konfektions-schnitt mittels Anproben zu einem individuellen Schnitt weiterzuentwickeln, sodass auch nach Kursende selbständig passende Hemden genäht werden können. Es werden Konfektionsschnitte vorhanden sein mit denen weitergearbeitet werden kann, gerne können aber auch schon vorhandene Papierschnitte mitgebracht werden.

Teilnehmerkreis: fortgeschrittene Schneider/innen, die die klassische Hemdenverarbeitung erlernen wollen
Voraussetzungen:
Grundlagen der Schneiderei
Teilnehmerzahl: max. 6 Personen

Datum: Mo, 13. – Fr, 17. Juli 2020
Kurssprache:
Deutsch, bei Bedarf auch Englisch
Kurskosten:
315 Euro, für Studierende 284 Euro (exklusive Materialkosten)

Kursleitung: THERESA PRAMMER, Österreich
1987 in Rohrbach/Mühlviertel geboren, Studium an der Universität Wien, 2011 Magistra der Theaterwissenschaft, Abschluss in Kostümgeschichte und politisches Theater der Zwischenkriegszeit, 2012 Kolleg Mode. Design. Textil, Herbststraße Wien, seit 2013 Damenkleidermachermeisterin, WKO Wien, 2019 Ausbildung zur Herrenkleidermacherin, HLMW9 Michelbeuern, seit 2019 Herrenschneiderin in der Kostümwerkstätte des Theater in der Josefstadt, Wien, seit 2012 Kurstätigkeit, Entwicklung von Kollektionen und Teilnahme bei Artist in residence Programmen

1. Kurswoche: Mo, 13. bis Mi, 15. Juli 2020 (3 Tage)

06: Text & Textil | Gina Niederhumer, A/ZA | 13. - 15. Juli 2020 - ABGESAGT!

Text und Textil sind so miteinander verwoben wie das Leben und die Geschichten die wir uns erzählen. Von Geburt an sind wir hautnah von Stoff umgeben, er liegt zwischen uns und der Welt, schützt und wärmt uns, absorbiert unsere Emotionen und wird stiller Zeuge menschlicher Leidenschaft und alltäglicher Geschehnisse.
In diesem Kurs gehen wir dieser Verbindung ein wenig nach, indem wir das Geschichten erzählen mit dem textilen Arbeiten in Form des freien Stickens verbinden. Wir beschäftigen uns damit, welche Geschichten wir uns erzählen, warum wir welchen Stoff wählen, woher dieser kommt, welcher Text in uns Form annimmt, und wie wir ihn mit Hilfe des Stickens würdigen.
Das Ziel dieses Kurses ist eine intuitive Reise auf der Suche nach einer persönlichen Geschichte, bei der die Stickerei als Vehikel und der Stoff als Bühne für die Inszenierung unserer Themen dient.

Teilnehmerkreis: alle, die Freude am textilen Arbeiten haben und individuellen Ausdruck suchen
Voraussetzungen: keine, jedoch ist beim Handsticken Geduld von Nöten
Teilnehmerzahl: max. 12 Personen

Datum: Mo, 13. – Mi, 15. Juli 2020
Kurssprache: Deutsch, bei Bedarf auch Englisch
Kurskosten: 225 Euro, für Studierende 203 Euro (exklusive Materialkosten)

Kursleitung: GINA NIEDERHUMER, Österreich/Südafrika
geboren in Österreich, übersiedelte im Alter von 19 Jahren nach Südafrika, freischaffend als Textilkünstlerin, Autorin und Kursleiterin tätig, 1978 – 1980 Studium an der Universität für künstlerische und industrielle Gestaltung Linz/A, Studium Fine Arts und Visual Arts an der University of South Africa (UNISA), 2014 – 2016 Masters in Fine Arts an der University of Cape Town (UCT), zahlreiche Ausstellungen
mehr Infos: www.ginaniederhumer.com

07: Licht-Muster - Einführung in die Cyanotypie | Florian Fusco, D | 13. - 15. Juli 2020

Gurken- und Zitronenscheiben, Nähnadeln und Grafiken: All das kommt aufs Fotopapier oder auf den Trägerstoff, zwischendurch geht’s zum Belichten und dann kurz ins Wasser. Und schon hält man ein neues Muster in der Hand.
Die Cyanotypie ist ein fotografisches Entwicklungsverfahren. Aufgrund der cyanoblauen Färbung konnte sich das Verfahren in der Fotografie nie durchsetzen. Dabei hat es gegenüber konventionellen Verfahren zwei große Vorteile: Es ist ungiftig und lässt sich bei normaler Zimmerbeleuchtung handhaben.
Wir nutzen das einfache Verfahren, um Muster zu entwickeln. Diese ergeben sich durch das Kombinieren digitaler Grafiken und dreidimensionaler Objekte. Im Rahmen des Kurses werden alle analogen und digitalen Techniken vermittelt.

Teilnehmerkreis: experimentierfreudige Einsteiger/innen
Voraussetzungen:
keine
Teilnehmerzahl:
max. 12 Personen

Datum: Mo, 13. – Mi, 15. Juli 2020
Kurssprache:
Deutsch, bei Bedarf auch Englisch
Kurskosten:
225 Euro, für Studierende 203 Euro (exklusive Materialkosten)

Kursleitung: FLORIAN FUSCO, Deutschland/Österreich
1981 in Berlin geboren, lebt und arbeitet seit 2014 in Wien, Erhalt des Textil-Design Diploms 2011, 2013 folgt der Meisterschüler-Abschluss an der Kunsthochschule Berlin-Weissensee, bereits neben dem Studium freiberuflich für Graniph (Japan) und Deutsche Bahn tätig, seit 2011 Leitung von Workshops, seit 2017 Teil des Atelier-Teams im Zoom-Kindermuseum Wien

1. Kurswoche: Do, 16. bis Fr, 17. Juli 2020 (2 Tage)

08: Stopfen mit Pfiff - Einführung in die Sahiko-Technik | Anne Neuhauser, A | 16. - 17. Juli 2020

Auf Grundlage der japanischen Stick- und Stopftechnik Sashiko werden schadhafte Stellen in Textilien ausgebessert, aufgewertet und in Eyecatcher verwandelt. Alte Kleidungsstücke kommen zu neuen Ehren und können in individuelle Einzelstücke umgewandelt werden. Schon der Blick in die japanische Kulturgeschichte zeigt, dass die Technik, die aus kunstvoll aneinandergereihten Vorstichen besteht, in Japan seit jeher zur Verstärkung von Textilien zum Einsatz kam und somit für gelebte Nachhaltigkeit steht. Sie bietet auch heute viele Möglichkeiten, dem aktuellen Konsum-und Wegwerftrend etwas entgegen zu setzen.
Mit einigen Grundstichen kann man vielfältige Gestaltungsvarianten erzeugen. Der einfachste Stickstich der Welt kann tausendfach variiert und in seiner Komplexität gesteigert werden.
Sashiko ist meditativ und wirkt entschleunigend - Vorsicht, es kann auch süchtig machen!

Teilnehmerkreis: alle, die gerne kreativ tätig sind und Textilien lieber reparieren, als entsorgen
Voraussetzungen:
keine
Teilnehmerzahl
: max. 10 Personen

Datum: Do, 16. – Fr, 17. Juli 2020
Kurssprache:
Deutsch, bei Bedarf auch Englisch
Kurskosten:
180 Euro, für Studierende 162 Euro (exklusive Materialkosten)

Kursleitung: ANNE NEUHAUSER, Deutschland/Österreich
1962 in Würzburg geboren, Sprachenstudium Englisch/Russisch, 2015 Diplom als Integrative Gestaltberaterin mit Schwerpunkt Kunst und Therapie, 2018 BSc Psychologie an der Uni Salzburg, seit 2011 intensive Beschäftigung mit textilen Techniken, Teilnahme an diversen Näh- und Stickkursen, zahlreiche Studienaufenthalte in Russland, Indien, China, Japan und den Philippinen, um vor Ort textile Techniken zu erlernen

09: Yubinuki - gestickte japanische Nähringe | Tanja Boukal, A | 16. - 17. Juli 2020

Das Herstellen und Besticken von Ringen basiert auf einer traditionellen japanischen Handarbeitstechnik. Yubinuki ist ein japanischer Nähring. Er hat dieselbe Funktion wie bei uns der Fingerhut, schützt also beim Nähen per Hand die Finger vor Stichen. Heute kann die Technik im zeitgenössichen Schmuckdesign zur Herstellung von Fingerringen, Kettenanhängern oder Armreifen genutzt werden.
Im Kurs entstehen, angelehnt an die japanische Tradition, geometrische Kunstwerke - mit Garn bestickte Kartonringe, die durch die Wiederholung von Sticksequenzen aus Spannstichen farbenprächtige Muster entwickeln. Glaubt man der japanischen Theorie, so erlangt man beim Betrachten und Fertigen dieser kleinen Kostbarkeiten innere Gelassenheit.

Teilnehmerkreis: alle, die gerne geometrische Muster auf dreidimensionalen Flächen sticken lernen wollen und Lust auf Schmuck haben
Voraussetzungen:
es sind keinerlei Vorkenntnisse notwendig, Geduld und Freude am detaillierten, exakten Arbeiten sind von Vorteil
Teilnehmerzahl:
max. 12 Personen

Datum: Do, 16. – Fr, 17. Juli 2020
Kurssprache:
Deutsch, bei Bedarf auch Englisch
Kurskosten:
180 Euro, für Studierende 162 Euro (exklusive Materialkosten)

Kursleitung: TANJA BOUKAL, Österreich
1976 in Wien geboren, HBLA f. Mode- und Bekleidungstechnik/Kunstgewerbe, 1996 – 1999 Studium „Bühnenbild" an der Wiener Kunstschule, 2002 – 2008: Leitung der Klasse „temporäre Raumgestaltung" an der Wiener Kunstschule, seit 2000 Assistenz an der Sommerakademie Salzburg; zahlreiche nationale und internationale Ausstellungen, u.a. 2013/14 Einzelausstellung „political correctness" im Museum der Moderne, Salzburg; 2015: „Demonstrating Minds" im Museum für zeitgenössische Kunst Helsinki, 2019: „Where Flowers Bloom...", Galerie heimART im Rahmen von Textile Kultur Haslach und der internationalen ETN-Konferenz 2019
mehr Infos: www.boukal.at

 

2. Kurswoche: Mo, 20. bis Fr, 24. Juli 2020 (5 Tage)

10: Low tech - high end: Komplexe Muster mit einfachem Gerät weben | Ase Erikson, NO | 20. - 24. Juli 2020

Zusammengesetzter Kettköper und Leinwand (Jin), Han-Qi (Han-Damast), Samit, Taqueté, Kuvikas (Sommer und Winter), Lampas (Beiderwand) und gemusterte Doppelgewebe sind allesamt historische High-Tech-Webstrukturen, die seit vielen hundert Jahren mehr oder weniger verschwunden sind, speziell jene, die vor allem in den Anfängen der Weberei gemusterter Seidenstoffe zum Einsatz kamen. Die Webwerkzeuge und -methoden sind meist nicht mehr vorhanden, aber die Strukturen sind rekonstruierbar. Uns stehen Schaftwebstühle zur Verfügung, auf denen wir Proben dieser historischen Bindungen erzeugen, manchmal mit kleinen Anpassungen des Webstuhls. Die einfachste Methode, um Muster herzustellen, basiert auf dem Einlegen von Stäben. Im theoretischen Teil des Workshops werden alle Verfahren und Bindungsstrukturen erklärt und in einen historischen Kontext gestellt.

Teilnehmerkreis: Weber/innen und andere Interessierte mit Basiswissen im Weben
Voraussetzungen:
Grundlagen im Weben
Teilnehmerzahl:
max. 8 Personen

Datum: Mo, 20. – Fr, 24. Juli 2020
Kurssprache: Englisch
Kurskosten: 315 Euro, für Studierende 284 Euro (exklusive Materialkosten)

Kursleitung: ÅSE ERIKSEN, Norwegen
1956 geboren in Bergen/NO, 1977-1982: Bergen Academy of Art and Design, Textilabteilung, Schwerpunkt Weben, seit 1982 eigenes Webstudio, Lehrerin für Weberei, BA für Kunst und Design, seit 1995 Spezialisierung auf „Weben mit freien Mustern", Vorträge über die eigene Arbeit, über liturgische Textilien und die Rekonstruktion historischer Textilien. Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland
mehr Infos: www.kirketekstiler.com und www.samitum.no

11: Vergrößern / Verkleinern | Tim Parry-Williams, BG/NO | 20. - 24. Juli 2020 - ABGESAGT!

In diesem Kurs werden wir verschiedene primäre Webstrukturen erforschen und unser Verständnis dafür durch eine Reihe von Entwicklungen vertiefen, bei denen wir sowohl auf dem Webstuhl, als auch ohne Gerätschaften arbeiten. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Auseinandersetzung mit Größenverhältnissen in der Weberei und der Charakteristik von Materialien, die unsere Strukturen beeinflussen. Wir werden verschiedenste Möglichkeiten untersuchen, Vorurteile in Frage stellen und das Potenzial der Ergebnisse analysieren. Durch das Vorbereiten von Ketten und den Einsatz verschiedener Werkzeuge werden sowohl in Einzelübungen, als auch in der Gruppe handwerkliche Fähigkeiten verbessert. Grundmaterialien werden zur Verfügung gestellt, die Teilnehmer/innen werden aber auch ermutigt, ihre eigenen Webmaterialien und Ideen mitzubringen, um möglichst individuelle Entwicklungen erarbeiten zu können.

Teilnehmerkreis: für Anfänger/innen und Fortgeschrittene geeignet, Handweberfahrung ist von Vorteil
Voraussetzungen:
Offenheit, Neugierde, Forschungs- und Entwicklungsbereitschaft
Teilnehmerzahl:
max. 8 Personen

Datum: Mo, 20. – Fr, 24. Juli 2020
Kurssprache: Englisch
Kurskosten: 315 Euro, für Studierende 284 Euro (exklusive Materialkosten)

Kursleitung: TIM PARRY-WILLIAMS, Großbritannien/Norwegen
1974 geboren in Gloucester/UK, 1993-1998: BA und MA Textilstudium am Surrey Institute of Art & Design und an der Okinawa Prefectural University of Art, 2002-2013: Senior Lecturer Woven Textiles, Bath Spa University, UK, seit 2013: Kursleiter, MA Design: Fashion & Textiles Bath Spa University, UK, seit 2004 mehrere Ausstellungen, u.a. das Projekt „Plain Stripe Check" in Tokio, Farnham, Stroud und Haslach, seit 2019 Professor für Textilkunst an der Universität für Kunst, Musik und Design in Bergen / Norwegen, seit 2020 Beirat von ETN, European Textile Network

12: Von überall aus geht's überall hin | Ismini Samanidou, GR/GB | 20. - 24. Juli 2020 - ABGESAGT!

In diesem Kurs konzentrieren wir uns auf das Experimentieren mit Materialien und Gestaltungsprozessen. Wir arbeiten mit Papiermanipulationen, Markierungen, Zeichnungen und Collagen. Es kommen viele verschiedene Arten von Papier zum Einsatz, unter anderem auch Thermopapier und Papier, das auf Licht reagiert. Wir werden die Eigenschaften der Materialien untersuchen, spontan und experimentell arbeiten, um herauszufinden, wie unsere Ausgangsstoffe Grundlage für die Entwicklung von Mustern und Oberflächen sein können und wie sich der Faktor Zeit auf die unterschiedlichen Materialien auswirkt. Wir werden über Skalierung, Rhythmus und Textur nachdenken, nach Wegen suchen, die entstandenen Proben durch Schichtung und Überlagerung miteinander zu kombinieren und sie teilweise am Webstuhl weiterverarbeiten. Es werden verschiedene Zeichnungen entstehen und alle Ebenen im Gestaltungsprozess spielerisch erkundet.

Teilnehmerkreis: alle, die am Experimentieren und an visueller Forschung interessiert sind
Voraussetzungen:
keine Vorkenntnisse erforderlich
Teilnehmerzahl: max. 10 Personen

Datum: Mo, 20. – Fr, 24. Juli 2020
Kurssprache: Englisch
Kurskosten: 315 Euro, für Studierende 284 Euro (exklusive Materialkosten)

Kursleitung: ISMINI SAMANIDOU, Großbritannien/Griechenland
1977 in Athen (Griechenland) geboren, 1997 - 2000 Textilstudium am Central Saint Martins College of Art in London, 2001 - 2003 am Royal College of Art in London, lehrt in Großbritannien und international, darunter Central Saint Martins, Royal College of Art (UK) und Penland School of Craft (US); Arbeiten in privaten und öffentlichen Sammlungen, darunter im Victoria & Albert Museum, im Crafts Council und im National Theatre (UK); Ausstellungen und Gruppenausstellungen, Studienbesuche und Stipendien u.a. in Salisbury, UK, Hangzhou Triennale der Faserkunst, China, Mouans Sartoux, Frankreich, Crafts Study Centre, Großbritannien, Zentrum für Kunsthandwerk und Design USA, Artist in Residence in der Josef and Anni Albers Foundation, USA
mehr Infos: www.isminisamanidou.com

13: Stricken - so bunt wie das Leben | Maria Nefischer, A | 20. - 24. Juli 2020

Sie wollten schon immer mit vielen Farben stricken? Dann ist dieser Kurs genau richtig für Sie!
Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten Farben in Strickstücke einzuarbeiten. Wir nehmen uns Zeit, um verschiedenste Techniken auszuprobieren und versuchen uns an Fair Isle, Intarsien, Patchwork, Doubleface und diversen anderen Strickmethoden. Wir werden mit einfachen Mitteln experimentieren, um Farben in unsere Gestricke einzubauen und ihre Wirkung zu sehen. Je nach Vorkenntnissen kann in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden gearbeitet werden, sodass individuelle Kreationen entstehen. So sind in diesem Kurs alle willkommen, die das Thema interessiert – von Anfänger/innen bis zu fortgeschrittenen Stricker/innen.

Teilnehmerkreis: alle Interessierten und Farbbegeisterten
Voraussetzungen:
keine, für Anfänger/innen und fortgeschrittene Stricker/innen geeignet
Teilnehmerzahl:
max. 10 Personen

Datum: Mo, 20. – Fr, 24. Juli 2020
Kurssprache:
Deutsch, bei Bedarf auch Englisch
Kurskosten:
315 Euro, für Studierende 284 Euro (exklusive Materialkosten)

Kursleitung: MARIA NEFISCHER, Österreich
1968 geboren, Kolleg für Kunsthandwerk & Design, Kurse bei Di Gilpin und Kaffe Fassett, Brandon Mably, lebt und arbeitet in Niederösterreich und im Burgenland als Strickdesignerin und führt das Wollgeschäft „Zum Schwarzen Schaf", leitet Kurse zu verschiedensten Strickthemen in Österreich, Deutschland, Großbritannien und der Schweiz und bietet auch Strickreisen an.
mehr Infos: www.stricken-macht-gluecklich.at

14: Musterentwurf und Handdruck | Bettina Zwirner, D | 20. - 24. Juli 2020

In diesem Kurs beschäftigen wir uns mit verschiedenen Drucktechniken wie Stempel- und Schablonendruck. Durch das Arbeiten mit diesen Techniken kann man auf sehr einfache und direkte Art und Weise die Gestaltungsgrundlagen und Gesetzmäßigkeiten von Mustern und Oberflächengestaltungen verstehen und anwenden lernen.
Entwerfen eines Einzelelements, Entwickeln eines Musterrapports, Drucken von Flächenmustern, Rapportieren eines eigenen Entwurfes und der Reservierungsdruck auf Stoff sind Bestandteile dieses Kurses. Kreatives Experimentieren ist der Weg, um eine eigenständige Handschrift zu entwickeln. Dazu bedrucken wir unterschiedliche Papiere und Stoffe mit teils ungewöhnlichen Materialien. Wir verändern Oberflächen mit unserem Druck haptisch und optisch und lassen Muster dreidimensional werden. Die so entstehenden Drucke können als Musterbuch gebunden werden und als Anregung zur eigenständigen Weiterentwicklung dienen.

Teilnehmerkreis: alle, die schöne Muster mögen
Voraussetzungen: keine
Teilnehmerzahl: max. 10 Personen

Datum: Mo, 20. – Fr, 24. Juli 2020
Kurssprache: Deutsch, bei Bedarf auch Englisch
Kurskosten: 315 Euro, für Studierende 284 Euro (exklusive Materialkosten)

Kursleitung: BETTINA ZWIRNER, Deutschland
1960 geboren, Lehre als Handweberin, Studium Textilkunst an der Kunstakademie Nürnberg, lebt und arbeitet in Nürnberg, betreibt ein Atelier für textilen Handdruck, arbeitet als Dozentin in der Textilwerkstatt der Werkbund Werkstatt Nürnberg
mehr Infos: www.bettinazwirner.de

15: Von der Blauen Blume - Annäherungen an den Lein | Veronika Moos, D | 20. - 24. Juli 2020

Das Leinprojekt »Von der blauen Blume« wurde 2014 von Veronika Moos ins Leben gerufen. Dabei handelt es sich um eine Kombination aus Landart, Dialog, Fasergewinnung und künstlerischer Spurensuche rund um die Kulturpflanze Flachs bzw. Lein.
Der Kurs setzt ebenfalls an diesen Schnittstellen an: Materialausgangspunkt wird ein dickes Bündel verrotteter Leinhalme sein, das wir „verwandeln", d.h. von Samen befreien, Holz herausbrechen, Fasern hecheln und aus allem (bei der Leinverarbeitung gibt es keinen Abfall) in freien Weiterverarbeitungen Fäden spinnen oder kunstvolle Zeichnungen und Gebilde entstehen lassen. Kulturelle Hintergründe ergänzend, werden wir den Wachstumsweg des Leins bis zum Samenkorn zurückverfolgen und erfahren, wie schon aus einem kleinen Stück Erde und ein wenig Sehnsucht nach der »blauen Blume« ein prächtiger Leingarten werden kann.

Teilnehmerkreis: alle Interessierten
Voraussetzungen: keine
Teilnehmerzahl: max. 10 Personen

Datum: Mo, 20. – Fr, 24. Juli 2020
Kurssprache:
Deutsch, bei Bedarf auch Englisch
Kurskosten: 315 Euro, für Studierende 284 Euro (exklusive Materialkosten)

Kursleitung: VERONIKA MOOS, Deutschland
1961 geboren, Diplom an der Akademie für Bildende Künste, Mainz; Promotion an der Universität zu Köln; lebt und arbeitet als Bildhauerin und Kulturpädagogin in Köln und Frankreich, Côte d‘Opale; rief 2014 das Leinprojekt von-der-blauen-blume ins Leben, hierbei stellen Menschen ein Stück Erde für Leinsaat (Faserflachs) zur Verfügung; hält mittlerweile „organische Archive" aus ganz Europa in den Händen, 2017 Ausstellung „Von der blauen Blume" im Haslacher Kirchturm
mehr Infos: www.textilkunst.de

2. Kurswoche: Mo, 20. bis Mi, 22. Juli 2020 (3 Tage)

16: Vom Schnitt zum Hut | Eva Siebert, D/A | 20. - 22. Juli 2020

In diesem Kurs werden die Grundlagen der Schnittkonstruktion von Hüten und Kappen vermittelt. Ob Herrenhut, Flapper, Cloche oder Bucket Hat – wir werden die verschiedenen Möglichkeiten der Kopf- und Krempenkonstruktion erarbeiten, typische Grundformen kennenlernen und einen Blick für Form und Proportion von Hüten gewinnen.
Im weiteren Verlauf wird jede/r Teilnehmer/in einen eigenen Schnitt entwickeln, einen Prototypen erstellen und dann einen ganz individuellen Schnitthut anfertigen.

Teilnehmerkreis: Schneider/innen, Hutliebhaber/innen und Interessierte
Voraussetzungen: gute Grundkenntnisse in Hand- und Maschinennähen
Teilnehmerzahl:
max. 8 Personen

Datum: Mo, 20. – Mi, 22. Juli 2020
Kurssprache: Deutsch, bei Bedarf auch Englisch
Kurskosten: 225 Euro, für Studierende 203 Euro (exklusive Materialkosten)

Kursleitung: EVA SIEBERT, Deutschland / Österreich
1985 geboren in Meschede, Deutschland; 3jährige Ausbildung zur Modistin bei Chapeaux-Hutmode in Berlin; lebt und arbeitet in Wien; von 2012-2019 bei Mühlbauer angestellt, seit 2017 Lehrkraft an der Berufsschule für Chemie, Grafik und gestaltende Berufe Wien im Fachbereich HutmacherIn/ModistIn; seit Juli 2019 mit ihrem Label BIESTER selbständig
mehr Infos: www.hutmode-biester.com

17: Schmuck und Objekte aus Papiergarn | Annette Weber, D | 20. - 22. Juli 2020

Wie entsteht ein Faden aus Papier, wie lässt er sich verarbeiten und was ist das Besondere an diesem Material?
In diesem Kurs experimentieren wir in einfachen textilen Techniken mit unterschiedlichsten Garnqualitäten. Beim Spinnen, Knoten, Flechten, Weben, Stricken, Nadelbinden und vielem mehr entstehen erste Proben. Angefangen bei der Ideenfindung über die Planung, Ausarbeitung, Formgebung bis hin zur Oberflächenveredlung fertigen wir Schmuckstücke oder kleine Objekte. Lösungen für Verschlüsse werden passgenau entwickelt. Selbstverständlich lassen sich diese Techniken auch auf andere Garne, Schnüre oder Bänder übertragen.

Teilnehmerkreis: alle, die Freude am experimentellen textilen Gestalten haben und gern die textile Seite von Papier entdecken wollen
Voraussetzungen: keine, Grundkenntnisse in handwerklichen Techniken wie Stricken, Flechten, Knoten oder Häkeln sind von Vorteil, weiterhin sollte man etwas Geduld mitbringen
Teilnehmerzahl: max. 12 Personen

Datum: Mo, 20. – Mi, 22. Juli 2020
Kurssprache: Deutsch
Kurskosten:
225 Euro, für Studierende 203 Euro (exklusive Materialkosten)

Kursleitung: ANNETTE WEBER, Deutschland
1965 geboren in Sachsen-Anhalt, 1983- 89 Studium an der Hochschule für Kunst und Design in Halle, Burg Giebichenstein, seit 1989 tätig als Designerin in der Textilindustrie für Deko-, Möbel- und Automobilstoffe in Sachsen, Nordrhein-Westfalen und Bayern, seit 2000 intensive Auseinandersetzung mit den Werkstoffen Filz und Papier, Kurse dazu in Bayern und Österreich
mehr Infos: www.weberannette.de

18: Weben wie in Westafrika | Ibrahim Coulibaly und Komory Fofana , CI | 20. - 22. Juli 2020 - ABGESAGT!

In Westafrika weben die Männer auf einfachen Trittwebstühlen Bänder von ca. 13 cm Breite, die anschließend zu Stoffbahnen zusammengenäht werden. Die Stoffe sind in Leinwandbindung gewebt, die traditionellen Muster werden mit einem Brettchen eingelegt. In diesem Kurs lernen die Teilnehmer/innen nicht nur die traditionelle Webtechnik kennen, sondern erfahren auch viel über die Kultur und das Leben in Westafrika. Die beiden Kursleiter Komory Fofana und Ibrahim Coulibaly kommen aus Waraniéné, dem bekannten Weberdorf im Norden der Elfenbeinküste und vermitteln authentisch ihr Handwerk. Der Kurs richtet sich gleichermaßen an Erwachsene wie auch an Kinder ab 10 Jahren, es sind keine Web-Vorkenntnisse nötig. Die Kursleiter zeigen wie der aus Holzstecken bestehende Webstuhl aufgebaut und eingerichtet wird, damit die Teilnehmer/innen später zu Hause weiter weben können.

Teilnehmerkreis: Erwachsene, Kinder ab 10 Jahren (bis 15 Jahre in Begleitung von Erwachsenen)
Voraussetzungen: keine, Interesse für andere Kulturen
Teilnehmerzahl:
max. 10 Personen

Datum: Mo, 20. – Mi, 22. Juli 2020
Kurssprache: Französisch mit Dolmetsch ins Deutsche
Kurskosten: 250 Euro, für Studierende und Kinder 225 Euro (exklusive Materialkosten)

Kursleitung: IBRAHIM COULIBALY und KOMORY FOFANA, Elfenbeinküste
Ibrahim Coulibaly, geboren 1968 und Komory Fofana, geboren 1963, stammen beide aus Waraniéné, einem Weberdorf im Norden der Elfenbeinküste. Bereits während ihrer Schulzeit halfen sie ihren Vätern und Onkeln beim Weben – eine hohe Kunst, die in ihrem Land nur von Männern ausgeführt wird, während die Frauen die Baumwolle spinnen und die fertigen Bahnen zusammenhäkeln. Als vor über 25 Jahren ein Weber aus diesem Dorf Gelegenheit bekam, das Handwerk in der Schweiz vorzustellen, entstand ein nachhaltiges Netzwerk. Seither kommen regelmäßig zwei Weber nach Europa, um ihre Handwerkskunst weiter zu vermitteln und die gewebten Waren aus ihrer Heimat zu verkaufen. Der Kontakt läuft über eine Kooperative, so kommt der Erlös dem ganzen Dorf zugute.

2. Kurswoche: Do, 23. bis Fr, 24. Juli 2020 (2 Tage)

19: Weben wie in Westafrika | Ibrahim Coulibaly und Komory Fofana, CI | 23. - 24. Juli 2020 - ABGESAGT!

In Westafrika weben die Männer auf einfachen Trittwebstühlen Bänder von ca. 13 cm Breite, die anschließend zu Stoffbahnen zusammengenäht werden. Die Stoffe sind in Leinwandbindung gewebt, die traditionellen Muster werden mit einem Brettchen eingelegt. In diesem Kurs lernen die Teilnehmer/innen nicht nur die traditionelle Webtechnik kennen, sondern erfahren auch viel über die Kultur und das Leben in Westafrika. Die beiden Kursleiter Komory Fofana und Ibrahim Coulibaly kommen aus Waraniéné, dem bekannten Weberdorf im Norden der Elfenbeinküste und vermitteln authentisch ihr Handwerk. Der Kurs richtet sich gleichermaßen an Erwachsene wie auch an Kinder ab 10 Jahren, es sind keine Web-Vorkenntnisse nötig. Die Kursleiter zeigen wie der aus Holzstecken bestehende Webstuhl aufgebaut und eingerichtet wird, damit die Teilnehmer/innen später zu Hause weiter weben können.

Teilnehmerkreis: Erwachsene, Kinder ab 10 Jahren (bis 15 Jahre in Begleitung von Erwachsenen)
Voraussetzungen: keine, Interesse für andere Kulturen
Teilnehmerzahl: max. 10 Personen

Datum: Do, 23. – Fr, 24. Juli 2020
Kurssprache: Französisch mit Dolmetsch ins Deutsche
Kurskosten: 195 Euro, für Studierende und Kinder 170 Euro (exklusive Materialkosten)

Kursleitung: IBRAHIM COULIBALY und KOMORY FOFANA, Elfenbeinküste
Ibrahim Coulibaly, geboren 1968 und Komory Fofana, geboren 1963, stammen beide aus Waraniéné, einem Weberdorf im Norden der Elfenbeinküste. Bereits während ihrer Schulzeit halfen sie ihren Vätern und Onkeln beim Weben – eine hohe Kunst, die in ihrem Land nur von Männern ausgeführt wird, während die Frauen die Baumwolle spinnen und die fertigen Bahnen zusammenhäkeln. Als vor über 25 Jahren ein Weber aus diesem Dorf Gelegenheit bekam, das Handwerk in der Schweiz vorzustellen, entstand ein nachhaltiges Netzwerk. Seither kommen regelmäßig zwei Weber nach Europa, um ihre Handwerkskunst weiter zu vermitteln und die gewebten Waren aus ihrer Heimat zu verkaufen. Der Kontakt läuft über eine Kooperative, so kommt der Erlös dem ganzen Dorf zugute.

20: Visor deluxe - das Sonnenschild im Fokus | Eva Siebert, D/A | 23. - 24. Juli 2020

Dieser Kurs widmet sich intensiv der Verarbeitungsweise und dem Design von Sonnenschildern. Wir entwickeln verschiedenste Schildschnitte, von sportlich bis ausladend, und erlernen ihre vielseitigen Verarbeitungsmöglichkeiten - Schilder mit Steg, Gummizug, Kopftuch oder Haube. Aus Strohgeflechten, Borten oder auch sommerlich, leichten Stoffen schafft sich jede/r Teilnehmer/in einen individuell angepassten Sonnenschutz.
In der Umsetzung werden Sie eingeladen, das traditionelle Handwerk der Modistin auch mit anderen textilen Techniken zu kombinieren. Ob Stickerei, Patchwork oder Druck – das Sonnenschild bietet freie Fläche für Ihre Ideen!

Teilnehmerkreis: Schneider/innen, Hutliebhaber/innen und Interessierte
Voraussetzungen: gute Kenntnisse im Hand- und Maschinennähen
Teilnehmerzahl:
max. 8 Personen

Datum: Do, 23. – Fr, 24. Juli 2020
Kurssprache: Deutsch, bei Bedarf auch Englisch
Kurskosten: 180 Euro, für Studierende 162 Euro (exklusive Materialkosten)

Kursleitung: EVA SIEBERT, Deutschland/Österreich
1985 geboren in Meschede, Deutschland; 3jährige Ausbildung zur Modistin bei Chapeaux-Hutmode in Berlin; lebt und arbeitet in Wien; von 2012-2019 bei Mühlbauer angestellt, seit 2017 Lehrkraft an der Berufsschule für Chemie, Grafik und gestaltende Berufe Wien im Fachbereich HutmacherIn/ModistIn; seit Juli 2019 mit ihrem Label BIESTER selbständig
mehr Infos: www.hutmode-biester.com

21: Die Kunst, ein Detail zu sticken | Gina Ballinger, USA/A | 23. - 24. Juli 2020

Das Sticken ist eine Technik, mit der großer individueller Ausdruck und viel Detailreichtum möglich ist. Wir werden mit Zeichnungen arbeiten, die unser Ausgangspunkt für die textile Umsetzung sind. Durch das Malen mit Nadel und Faden kann eine eigene Handschrift entwickelt werden. Wir sticken auf alten, handgewebten Leinenstoffen und arbeiten mit verschiedenen Garnen, Effektfäden und Stoffresten, die auf die Fläche appliziert werden können, sodass kleine Miniaturen entstehen. Die künstlerischen Arbeiten der Kursleiterin werden als Inspirationsquelle herangezogen.

Teilnehmerkreis: alle Interessierten
Voraussetzungen: keine
Teilnehmerzahl: max. 10 Personen

Datum: Do, 23. – Fr, 24. Juli 2020
Kurssprache: Deutsch und Englisch
Kurskosten: 180 Euro, für Studierende 162 Euro (exklusive Materialkosten)

Kursleitung: GINA BALLINGER, USA/Österreich
1943 in Los Angeles / USA geboren, 1966-1968 Chouinard Art Institute Los Angeles (heute California Institute of the Arts), 1970 Übersiedlung nach Österreich, seither freischaffend als Stickkünstlerin tätig, bei diversen Kunsthandwerksmessen in Österreich und Deutschland vertreten, Workshop- und Ausstellungstätigkeit, unter anderem in der Galerie Hain im Rahmen der Internationalen ETN Konferenz und dem Sommersymposium Textile Kultur Haslach 2019
mehr Infos: www.stitcheries.org

 

3. Kurswoche: Mo, 27. bis Fr, 31. Juli 2020 (5 Tage)

22: Stoffe mit Pflanzenfarben färben und gestalten | Cornelia Blümli, CH/ES | 27. - 31. Juli 2020

In diesem Kurs werden wir tief eintauchen in die Färbeflotten. Wir werden sowohl mit den klassischen Färbepflanzen wie Krapp, Wau, Blauholz, Cochenille (Insekt), Galläpfel und Indigo, als auch mit Pflanzenmaterial aus Küche, Garten und Umgebung färben. Wir werden eine organische Indigoküpe zubereiten, um Blau zu erhalten. Durch Überfärben, Mischen und Nachbehandeln werden wir unsere Farbpalette bereichern. Die Stoffe aus Wolle, Seide, Baumwolle und Leinen werden wir vor dem Färben mit den entsprechenden Verfahren beizen.
Die Teilnehmer/innen werden ihre eigene Farbmusterkollektion mit den dazugehörenden Rezepten herstellen und zwischendurch werden verschiedene Techniken wie Ecoprint, Shibori und Drucken mit Beizen erklärt und gezeigt, so dass jede/r eigene kleine Experimente und Übungsstücke ausprobieren kann.

Teilnehmerkreis: alle, die Interesse und Freude an Pflanzenfarben und Textilien haben
Voraussetzungen: keine
Teilnehmerzahl: max. 12 Personen

Datum: Mo, 27. – Fr, 31. Juli 2020
Kurssprache: Deutsch, bei Bedarf auch Englisch
Kurskosten:´315 Euro, für Studierende 284 Euro (exklusive Materialkosten)

Kursleitung: CORNELIA BLÜMLI, Schweiz/Spanien
1968 in Luzern geboren, 1989 Abschluss der Ausbildung zur Handarbeitslehrerin in Luzern, seit 1990 in Barcelona zu Hause, seit 1996 eigene Pflanzenfärbereiwerkstatt in Barcelona, dort entstehen unter dem Label CORNBLUME pflanzlich gefärbte und gestrickte Accessoires, parallel dazu Lehrtätigkeit im eigenen Atelier und an diversen Schulen und Institutionen
mehr Infos: www.cornblume.com

23: Freies Patchwork | Gina Niederhumer, A/ZA | 27. - 31. Juli 2020 - ABGESAGT!

Die Patchwork-Technik bietet viel Raum und Freiheit bei der Zusammenstellung und Anordnung von Farben und Formen von Stoffen. Es ist eine großartige Möglichkeit, Stoffreste, alte Hemden oder andere ausgetragene Lieblingsstücke zu verarbeiten und ihnen einen neuen Sinn zu verleihen. Während der fünf Tage werden wir uns mit den verschiedenen Schritten der Patchwork- und Quiltherstellung befassen, unter anderem mit der Auswahl der Stoffe und deren beste Kombination, mit dem Schneiden, Streifen setzen und Bahnen nähen, dem Abwinkeln und schließlich dem Zusammenheften und Einfassen der drei Lagen, was die gepatchte Fläche zum Quilt macht. Ziel ist es, die Freude am freien "Patchen" auszuleben und frei von traditionellen Einschränkungen auf der Nähmaschine einen modern inspirierten Quilt zu nähen.

Teilnehmerkreis: alle, die Freude am Gestalten und am Umgang mit schönen Stoffen haben
Voraussetzungen: Grundkenntnisse im Umgang mit der Nähmaschine
Teilnehmerzahl:
max. 8 Personen

Datum: Mo, 27. – Fr, 31. Juli 2020
Kurssprache: Deutsch, bei Bedarf auch Englisch
Kurskosten: 315 Euro, für Studierende 284 Euro (exklusive Materialkosten)

Kursleitung: GINA NIEDERHUMER, Österreich/Südafrika
geboren in Österreich, übersiedelte im Alter von 19 Jahren nach Südafrika, freischaffend als Textilkünstlerin, Autorin und Kursleiterin tätig, 1978 – 1980 Studium an der Universität für künstlerische und industrielle Gestaltung Linz/A, Studium Fine Arts und Visual Arts an der University of South Africa (UNISA), 2014 – 2016 Masters in Fine Arts an der University of Cape Town (UCT), zahlreiche Ausstellungen
mehr Infos: www.ginaniederhumer.com

24: Farbverflechtungen und Kettmalerei | Anna Mooren, D | 27. - 31. Juli 2020

Durch den rhythmischen Wechsel zweier Farben in Kette und Schuss können am Webstuhl effektvolle Muster entstehen, die oft recht komplex wirken, jedoch meist relativ einfach sind, was die Webtechnik und Bindungen betrifft. In diesem Kurs werden wir diesen sogenannten Farbverflechtungen auf den Grund gehen und mit den Musterungsmöglichkeiten experimentieren.
Um die strikten Formen, die dabei entstehen, teilweise zu brechen, wird die Technik mit (mehr oder weniger) kontrollierter Kettmalerei kombiniert. Hierdurch öffnet sich in der simplen Technik ein großes Fenster für freie Gestaltung.

Teilnehmerkreis: für Webanfänger/innen und Fortgeschrittene gleichermaßen geeignet
Voraussetzungen: Grundkenntnisse der Weberei sind von Vorteil, aber nicht notwendig, da die Bindungen einfach sind
Teilnehmerzahl:
max. 8 Personen

Datum: Mo, 27. – Fr, 31. Juli 2020
Kurssprache: Deutsch, bei Bedarf auch Englisch
Kurskosten: 315 Euro, für Studierende 284 Euro (exklusive Materialkosten)

Kursleitung: ANNA MOOREN, Deutschland
1991 geboren in Herdecke, Deutschland, 2015 Bachelor Textildesign, HAW Hamburg, 2015 Praktikum Margo Selby Studio, Whitstable, GB, 2016 - 2017 Textildesignerin für Lehner Wolle, Waizenkirchen, AT, 2017 Shuttle - Lehrgang für innovative Webkultur im Textilen Zentrum Haslach in Kooperation mit der Kunstuniversität Linz, 2019 Master Conceptual Textile Design, Burg Giebichenstein, Halle, seit 2020 Mitarbeiterin im Textilen Zentrum Haslach
mehr Infos: www.annamooren.com

25: Die Strickmaschine begreifen - Maschen Bildung | Veronika Perschè, A | 27. - 31. Juli 2020

Das Maschinstricken ermöglicht die schnelle, direkte Umsetzung eigener Inspirationen und öffnet viele Gestaltungsmöglichkeiten! Dieser Kurs richtet sich an Anfänger/innen im Umgang mit der Strickmaschine und alle, die eine neue Textiltechnik ausprobieren möchten.
Wir befassen uns vor allem mit der Handhabung der Maschine, begreifen das Funktionsprinzip und loten die diversen Musterungsmöglichkeiten aus. Neben dem technischen Know-How werden auch individuelle Ideen besprochen und jede/r ist aufgefordert, selbst verschiedene Muster, Effekte, Farbstellungen und Garne spielerisch auszuprobieren. Durch die verschiedenen Maschinen und Zugänge in der Gruppe können alle voneinander profitieren. Wer Interesse an computerunterstütztem Design hat, erhält eine Einführung in die Strickdesign Software ‚DesignaKnit‘. Am Ende des Kurses werden alle Teilnehmer/innen viele kleine oder größere Musterstücke und noch viel mehr Erfahrungen und Denkanstöße mitnehmen. Sofern vorhanden, können eigene Strickmaschinen gerne mitgebracht werden. Es stehen aber auch mehrere Strickmaschinen vor Ort zur Verfügung.

Teilnehmerkreis: Designer/innen, Künstler/innen, Textilinteressierte, Strickanfänger/innen
Voraussetzungen: Grundkenntnisse im Umgang mit textilen Werkstoffen, Handstrickkenntnisse und Erfahrungen mit Maschinen (z.B. Nähmaschinen) sind von Vorteil
Teilnehmerzahl:
max. 8 Personen

Datum: Mo, 27. – Do, 31. Juli 2020
Kurssprache: Deutsch, bei Bedarf auch Englisch
Kurskosten: 315 Euro, für Studierende 284 Euro (exklusive Materialkosten)

Kursleitung: VERONIKA PERSCHÉ, Österreich
1976 in Klosterneuburg geboren, Ausbildung zur Gold- und Perlenstickerin in Wien, Ausbildung und Diplom für Textildesign in Wien; seit 2001 Projekte als selbständige Strickdesignerin, nationale und internationale Ausstellungstätigkeit, Zusammenarbeit mit Künstler/innen und Designer/innen aus den Bereichen Mode, Bildende Kunst, Kostüm, Möbeldesign, Schmuckdesign; zahlreiche Kurse, Ausstellungen und Stipendien, u.a. 2010 Gastkünstlerin am CTCM Montreal, Kanada
mehr Infos: www.persche.com

26: Klöppeln - von der Fläche in den Raum | Stefanie Kölbl, D | 27. - 31. Juli 2020

Klöppeln mit Metall bietet die Möglichkeit, Spitze in den Raum zu bringen und dreidimensional zu arbeiten. Der Kurs richtet sich an Personen, die bereits mit textilem Material geklöppelt haben und die Technik beherrschen. Wir werden unseren Fokus auf die Möglichkeiten richten, die das Klöppeln mit Metall im Unterschied zu textilen Materialien bietet. Zu Beginn werden Materialproben angefertigt, um Vorteile, Eigenheiten und auch Grenzen des Materials zu entdecken und einzuschätzen. Anhand dieser Findungen werden wir im Verlauf des Kurses eigene Entwürfe für Schmuckformen bzw. textile Miniaturen erarbeiten und umsetzen. Lassen Sie sich überraschen, was passiert, wenn eine traditionelle Technik mit modernen Materialen umgesetzt wird!

Teilnehmerkreis: Klöppler/innen, die kreativ mit einer traditionellen Technik umgehen möchten
Voraussetzungen: Geduld, Ausdauer, Beherrschen der Grundschläge sowie des Formschlags, etwas konstruktive Vorstellungskraft
Teilnehmerzahl:
max. 10 Personen

Datum: Mo, 27. – Fr, 31. Juli 2020
Kurssprache: Deutsch, bei Bedarf auch Englisch
Kurskosten: 315 Euro, für Studierende 284 Euro (exklusive Materialkosten)

Kursleitung: STEFANIE KÖLBEL, Deutschland
1981 geboren in Oelsnitz/Vogtland/D, 2005 Diplom Textilkunst, Angewandte Kunst Schneeberg , seit 2006 freiberuflich tätig, Kurstätigkeit, Ausstellungsbeteiligungen und Preise, u.a. 2006-2008 12th International Lace Biennial, 2008 Suave 3 / Barcelona, Wearable Expressions, USA, 2009 World of Threads Festival, Canada, 2011 Hessischer Staatspreis für das Deutsche Kunsthandwerk, 2. Preis, 2012 Sächsischer Staatspreis für Design, Nominierung, 2013 Suave 5 / Madrid , 2016 Trunk Show in Philadelphia Museum of Art, German Design Award 2017 - Special Mention
mehr Infos: www.spitzenstuecke.de

27: Handgemachte Bücher und Kassetten | Beatrix Mapalagama, A | 27. - 31. Juli 2020

In diesem Kurs erkunden wir die Welt der Buchformen und nähern uns den Varianten der Fadenbindung. Der offene Rücken und das traditionell fadengebundene Buch mit harter Decke stehen im Zentrum. Es werden alle grundlegenden buchbinderischen Arbeitsschritte, die dazugehörigen Materialien und Werkzeuge vorgestellt.
Im inhaltlich zweiten Teil bauen wir für ein entstandenes oder mitgebrachtes Buch – es könnte auch ein anderer Gegenstand sein – eine Kassette. Sie schützt den Inhalt durch doppelte Wände, harte Deckel und hat ein hervorragendes, fast feierliches Öffnungsverhalten, sodass der Schatz im Inneren noch wertvoller wirkt.

Teilnehmerkreis: alle Interessierten
Voraussetzungen: keine spezifischen Vorkenntnisse nötig
Teilnehmerzahl: max. 8 Personen

Datum: Mo, 27. – Fr, 31. Juli 2020
Kurssprache: Deutsch, bei Bedarf auch Englisch
Kurskosten: 315 Euro, für Studierende 284 Euro (exklusive Materialkosten)

Kursleitung: BEATRIX MAPALAGAM
1964 geboren in St. Pölten/A, 1984-1995 Studium Malerei und Grafik in Wien, Studienaufenthalte im Ausland: Tuschmalerei in Peking und Bildhauerei in Kairo, 1996-1998 Ausbildung und Diplom für Textildesign in Wien, seit 1995 leitet und koordiniert sie die Papiermacherwerkstatt PapierWespe, Weiterbildung in Papiermühlen und Papiermuseen in Deutschland, der Schweiz, Japan, Indien und den USA, entwickelt, betreut und verbreitet Papierprojekte, Ausstellungsorganisation und Kursleitung zum Thema Papier, seit 2018 Werkstattleitung „Buch und Papier" an der Universität für Angewandte Kunst Wien
mehr Infos: www.papierwespe.at

 

Anmeldung

Anmeldung am Postweg
Wenn Sie uns Ihre Anmeldung per Post zukommen lassen wollen, drucken Sie bitte folgendes Formular aus und schicken es ausgefüllt und frankiert an: Textile Kultur Haslach, Stahlmühle 4, A-4170 Haslach

Anmeldung online
Für Ihre digitale Anmeldung füllen Sie bitte das Online-Formular aus:

Online-Anmeldung

Hiermit melde ich mich verbindlich zu folgendem Kurs an:

Herewith I apply for the following course:

Mit meiner Anmeldung  gebe ich meine Einwilligung, dass meine personenbezogenen Daten (akad. Grad, Titel, Vorname, Nachname, E-Mail Adresse, Straße, Hausnummer, Türnummer, Postfach, PLZ, Ort, Land) für den Versand künftiger Kursprogramme sowie sonstiger Veranstaltungen von Textile Kultur Haslach und des Textilen Zentrums Haslach per Post oder per E-Mail verwendet werden dürfen. Meine Daten werden nur in elektronischer Form aufbewahrt und nicht an Dritte weitergegeben. Die  Einwilligung kann jederzeit ohne Angabe von Gründen mittels E-Mail an info@textile-kultur-haslach.at widerrufen werden.

With this registration I agree that the following personal data are sent to Textile Kultur Haslach from the input dialogue (acad. grade, title, first name, surname, E-mail address, street, house number, door number, ZIP code, city, country) and may be used for distribution of newsletters, workshop programmes and other information from Textiles Zentrum Haslach and Textile Kultur Haslach by post or E-mail. My data will only be kept in electronical form and will never be distributed to third parties. I may withdraw from this agreement at any given time and without giving reasons by sending an E-mail to info@textile-kultur-haslach.at.

 

 

Allgemeine Informationen


KURSVERANSTALTER

Verein TEXTILE KULTUR HASLACH, Stahlmühle 4, A-4170 Haslach an der Mühl,
Tel: 0043 (0)7289 72300, e-mail: info@textile-kultur-haslach.at, www.textile-kultur-haslach.at

Weitere Fotos und unser Online-Anmeldeformular finden Sie auf unserer Homepage:
www.textile-kultur-haslach.at ⇒ kurse

KURSORTE
Textiles Zentrum Haslach, Stahlmühle 4, A-4170 Haslach, www.textiles-zentrum-haslach.at
Der Kursort befindet sich im Zentrum von Haslach, 5-10 Gehminuten vom Marktplatz entfernt.

KURSZEITEN UND KURSABSCHLUSS
Mo, Di, Do von 8:30 – 12:00 und 13:30 – 17:30 Uhr,
Mi, Fr von 8:30 – 12:00 und 13:30 – 16:30 Uhr.
Eine Teilnahmebestätigung wird erst nach Anwesenheit von mindestens 95 % der Kurszeiten ausgestellt.
Jeweils am Freitag findet von 15:30 bis 16:30 ein gemeinsamer Ausklang statt, bei dem die Ergebnisse der Kurse besichtigt werden können.

KURSGEBÜHREN
Die bei der Kursbeschreibung angegebenen Beträge beinhalten die Kursgebühren ohne Material- und Kopierkosten für Skripten. Diese sind direkt mit dem/der Kursleiter/in abzurechnen. Ebenfalls nicht inkludiert sind Kosten für Unterkunft und Verpflegung.

UNTERKUNFT
Das Team in der Tourismusinformation ist bei der Zimmervermittlung gerne behilflich: Tourismusbüro Böhmerwald: Hauptplatz 2, A-4160 Aigen, Tel: 0043 (0)57890100, E-mail: info@boehmerwald.at, www.boehmerwald.at.

ANFAHRT
Informationen zu Zug- und Bus-Verbindungen von Linz nach Haslach finden Sie unter www.oebb.at.
Vom 3 km außerhalb des Zentrums gelegenen Haslacher Bahnhof gibt es einen Zubringerbus in den Ort.
Bei Anreise mit dem Zug können ab Bahnhof Linz außerdem auch Mietautos gebucht werden: www.railanddrive.at

FÖRDERUNGEN FÜR KURSBESUCHER/INNEN
Der Verein Textile Kultur Haslach wurde mit dem Qualitätssiegel für Erwachsenenbildung des EB-Forums OÖ ausgezeichnet. Somit sind die Kurse über das Bildungskonto des Landes OÖ förderbar. Weitere Informationen über Fördermöglichkeiten erhalten Sie über das Bildungskonto des Landes OÖ., Tel. 0732/7720-14900, E-mail: ge.post@ooe.gv.at, www.ibe.co.at/bildungskonto-fuer-bildungsteilnehmerinnen.html

Hinweise zur Kursanmeldung


Wir empfehlen Ihnen, sich frühzeitig schriftlich anzumelden, da die Zahl der Plätze in den Kursen begrenzt ist. Sie können dazu die Anmeldekarte in diesem Heft oder das Online-Anmeldeformular auf unserer Homepage verwenden. Anmeldungen per E-mail können nur angenommen werden, wenn sämtliche auf der Anmeldekarte geforderten Informationen angegeben sind. Die Vergabe der Kursplätze erfolgt in der Reihenfolge des Einlangens der Anmeldungen und nach der Bezahlung der gesamten Kursgebühren auf das Konto:

Sparkasse Haslach, Textile Kultur Haslach: BIC: SMWRAT21XXX, IBAN: AT12 2033 4042 0000 8623
Bitte bei den Überweisungen die Kursnummer und den Namen des/der Teilnehmer/in angeben!

Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie ein Bestätigungsmail. Sobald die Mindestteilnehmerzahl erreicht ist und der Kurs somit fix stattfinden kann, erhalten Sie ein weiteres E-mail mit der Zahlungsaufforderung. Der gesamte Kursbeitrag ist dann innerhalb von 14 Tagen einzuzahlen. Bei Anmeldungen 4 Wochen vor Kursbeginn ist eine telefonische Kontaktaufnahme über die noch verfügbaren Kursplätze zu empfehlen. In diesem Fall muss die Kursgebühr sofort nach der Anmeldebestätigung auf das oben genannte Konto einbezahlt werden.

Programmänderungen: Etwaige Änderungen der angegebenen Kurstage, Termine, sowie Kursleiter/innen können sich aus organisatorischen Gründen ergeben. Sie werden sofort darüber verständigt. Sollten Ihnen diese nicht entsprechen, wird Ihre Einzahlung rückerstattet. Kosten für Zimmerstorno und Reise werden von uns nicht ersetzt.

Annullierung: Für jeden Kurs ist eine Mindestteilnehmerzahl festgelegt. Sollte diese bis 4 Wochen vor Beginn des Kurses nicht erreicht sein, behalten wir uns vor, den Kurs abzusagen. Sie werden von uns umgehend über weitere noch verfügbare Kursplätze informiert. Sollten Ihnen diese nicht entsprechen, wird Ihre Einzahlung rückerstattet. Kosten für Zimmerstorno und Reise werden von uns nicht ersetzt.

Storno: Sollten Sie an der Teilnahme verhindert sein, so ersuchen wir um schriftliche Stornierung.
Bei Stornierungen, die nach Überweisung der Kurgebühr bis 4 Wochen vor Kursbeginn bei uns einlangen, werden 10% der Kurskosten als Bearbeitungsgebühr einbehalten.
Bei Stornierungen, die 4 Wochen vor Kursbeginn oder kurzfristiger einlangen, wird eine Stornogebühr von 50% der Kurskosten einbehalten.
Bei Stornierung nach Beginn der Veranstaltung, bei Abbruch eines Kurses oder bei unentschuldigter Nichtteilnahme muss der gesamte Kursbeitrag einbehalten werden.

Datenschutz: Mit Ihrer Anmeldung geben Sie uns Ihre Einwilligung, Ihre personenbezogenen Daten (akad. Grad, Titel, Vorname, Nachname, E-Mail Adresse, Straße, Hausnummer, Türnummer, Postfach, PLZ, Ort, Land) für den Versand künftiger Kursprogramme sowie sonstiger Veranstaltungen von Textile Kultur Haslach und des Textilen Zentrums Haslach per Post oder per E-Mail verwenden zu dürfen. Ihre Daten werden nur in elektronischer Form aufbewahrt und nicht an Dritte weitergegeben. Ihre Einwilligung kann jederzeit ohne Angabe von Gründen mittels E-Mail an info@textile-kultur-haslach.at widerrufen werden.