Sommer Symposium 2019 > Ausstellungen

Während des Sommersymposiums TEXTILE KULTUR HASLACH und der ETN-Konferenz fanden eine Vielzahl an Ausstellungen in Haslach und in der Umgebung statt. Hier finden Sie einen ersten Überblick:

zur Bildergalerie Ausstellungen 2019 >

GARDEN OF EDEN – Gruppenausstellung in Schloss Neuhaus

Ein Garten Eden ist ein Sehnsuchtsort – ein Platz, an dem die Menschen im Einklang mit der Natur leben, mit den vorhandenen Ressourcen behutsam umgehen und friedlich existieren. Er ist eine Utopie, ein Garten voll üppiger Pflanzen, süßer Früchte und exotischer Tiere, der Nahrung in Hülle und Fülle bietet. Ein solches Paradies nährt unseren elementaren Wunsch nach harmonischem Zusammenleben in der Gemeinschaft und trägt gleichzeitig das Prinzip der Ausgrenzung in sich. Die Sehnsucht nach ewig Gültigem ist in dem Begriff ebenso enthalten, wie die Erfahrung von Vergänglichkeit und Zerbrechlichkeit des Lebens. Als Inspiration bietet das Thema "Garten Eden" somit viel Stoff für eine Ausstellung der besonderen Art:

Im Zuge des Sommersymposiums TEXTILE KULTUR HASLACH und der zeitgleich stattfindenden ETN-Konferenz (European Textile Network) wurde eine internationale Gruppenausstellung zu diesem Thema ausgeschrieben, in der Arbeiten zeitgenössischer Textilkünstler/innen zu sehen sein werden. Insgesamt gelangten 452 Einreichungen ein, aus denen eine Fachjury die besten Arbeiten auswählte.

Der Besuch der Ausstellung lohnt aber auch schon alleine aufgrund des besonderen Orts, an dem sie stattfindet: Hoch über der Donau steht ein beeindruckendes Bauwerk – das Schloss Neuhaus. Der schmale, vierstöckige Trakt, der aus der Zeit der Gotik stammt, fasziniert mit stimmungsvollen Räumen, interessan­ten Strukturen, die vom Vergehen der Jahrhunderte zeugen und nicht zuletzt durch seine einzigartige Lage mit Blick auf die meandrierende Donau und die Ausläufer des Mühlviertels - ein Ort, der bezaubert und die Zeit still stehen lässt.

Ort: Schloss Neuhaus, St. Martin im Mühlkreis
Eröffnung: Mittwoch, 17. Juli, 20:00
Shuttle-Bus ab Haslach: Zur Eröffnung wird ein Shuttle-Bus organisiert, der um 18 Uhr zuerst zur Ausstellungseröffnung nach Neufelden und anschließend nach Schloss Neuhaus fährt. Preis: 16 €. Um Anmeldung wird gebeten: info@textile-kultur-haslach.at

Dauer der Ausstellung: 18. Juli – 4. August 2019
Öffnungszeiten: Di - So: 10:30 - 19:00
Die Ausstellung kann nicht barrierefrei besichtigt werden.

Nähere Informationen: www.gardenofeden2019.org/garden-of-eden

Details und Liste der vertretenen Künstler/innen:

Auszüge aus dem Gästebuch

Gästebuch Neuhaus doppelseitig.pdf (1,1 MiB)


WO BLUHMEN BLÜHEN...
Einzelausstellung von Tanja Boukal in der Galerie „Heim-art“ in Neufelden

Die österreichische Künstlerin Tanja Boukal setzt sich in ihren Arbeiten mit der Würde des Menschen auseinander. Sozial relevante und politisch explosive Fragen, die um Ausgrenzung, Flucht und Gewalt kreisen, werden in verschiedenen textilen Techniken verarbeitet und lenken den Blick des Betrachters auf einen speziellen Aspekt des Themas „Garten Eden“.
Tanja Boukal ist unterwegs zu den Krisenherden dieser Welt. Immer wieder hält sie sich in Flüchtlingslagern oder Kriegsgebieten auf und teilt ihre Zeit mit Menschen in Extremsituationen. Die Eindrücke und Fotos, die dabei entstehen, verarbeitet sie auf vielfältige Weise in ihren Werken. Sie verfügt dabei über ein großes Repertoire an handwerklichen Fertigkeiten und setzt traditionelle, oft äußerst zeitintensive Textiltechniken wie Sticken oder Stricken ebenso ein wie neue Technologien, auf die sie spielerisch zugreift.

Ort: Galerie HeimART, Unternberg 4, 4120 Neufelden
Eröffnung:
Mittwoch, 17. Juli, 18:30 Uhr
Dauer
der Ausstellung: 18. Juli – 4. August 2019
Öffnungszeiten:  Di – Fr, 13:30 – 15:00 
                             Sa – So: 13:30 – 15:00 und 16:30 – 19:00

Nähere Informationen: https://www.gardenofeden2019.org/where-flowers-bloom


BEFORE COTTON - Archaische japanische Textilien im Haslacher Kirchturm

Oft wird angenommen, dass die einfachen Leute in Japan schon vor langer Zeit Kleidung aus Baumwolle trugen, doch tatsächlich stand dieses Material erst ab der Mitte des 18. Jahrhunderts einer breiteren Bevölkerungsschicht zur Verfügung. Erst durch die Öffnung Japans in der Edo-Periode konnte ab Mitte des 18. Jahrhunderts Baumwolle von der ärmeren Bevölkerung angebaut und in größerem Stil verarbeitet werden.

Aus welchen Fasern erzeugten also die Menschen vor der Einfuhr der Baumwolle ihre Kleider und Textilien für den täglichen Bedarf? Die Antwort liegt in den wilden Bäumen und Pflanzen, die in den japanischen Bergen und auf den Feldern wachsen: Papiermaulbeerbäume, Linden, Ulmen, Glyzinien, Bananensträucher, Hanf, Ramie und Brennnessel. Diese archaischen Fasern wurden nachweislich schon vor über 5.000 Jahren in Japan gesammelt und zu Stoffen verwebt. Ihre Herstellung erforderte sehr viel Zeit, Geduld und Hingabe.

Die Textilien in der Ausstellung dokumentieren, wie die Menschen seit Jahrtausenden aus der Fülle der Natur schöpften, um ihr Leben zu bewerkstelligen und mit welch hohem Respekt sie die Pflanzen zu Textilien verwandelten. Jedes Material hat dabei seinen ganz eigenen Charakter und spricht eine eigene Sprache. Manche sind aus dem japanischen Alltag völlig verschwunden, wieder andere werden nach wie vor in kleinen Mengen verarbeitet, teilweise von Handwerkern/innen, die als „lebendes nationales Kulturgut“ staatlich gefördert werden.

Die Ausstellung in Haslach zeigt die Vielfalt dieses japanischen „Garten Edens“ anhand eindrucksvoller Beispiele der Galerie Kei in Kyoto, die von Frau Kei Kawasaki geleitet wird. Sie wird an einem besonderen Ort präsentiert, der ideal zu den archaischen, fast meditativ wirkenden Stücken passt -  im Kirchturm von Haslach. Dieses beeindruckende Bauwerk aus dem 14. Jahrhundert, das früher als Wehrturm diente, bietet auf 8 Ebenen kleine Räume, die jeweils einem Material gewidmet sein werden und die zum Erkunden einladen.

Ort: Kirchturm Haslach, Kirchenplatz 1, 4170 Haslach
Eröffnung:
Donnerstag, 18. Juli, 19:30 Uhr
Dauer
der Ausstellung:
19. Juli – 11. August 2019
Öffnungszeiten:
Di – So, 9:00 - 11:00 und 16:00 - 17:30

Nähere Informationen: www.gardenofeden2019.org/before-cotton


PATCHWORK & QUILTS
7. Europäische Quilt-Triennale zu Gast im Textilen Zentrum Haslach

Die Europäische Quilt-Triennale ist eine internationale Wanderausstellung, die hochkarätige Textilkunst aus mehreren Ländern präsentiert. Sie wird 2019/20 zum 7. Mal organisiert und macht heuer erstmals Station in Österreich, wo sie von 11. Mai bis 30. Oktober 2019 im Sonderausstellungsraum des Textilen Zentrums Haslach zu sehen sein wird.
41 Arbeiten, die ein breites Spektrum an Techniken und Ausdrucksformen dokumentieren und einen umfassenden Einblick in die zeitgenössische Quiltszene gewähren, wurden von einer Fachjury aus 161 Einreichungen ausgewählt. Den Jurorinnen Elisabeth Brenner-Remberg aus Schweden, Gabi Mett aus Deutschland, Leslie Morgan aus England, Cosabeth Parriaud aus Frankreich und Dr. Kristine Scherer aus Deutschland lagen für die Auswahl nicht nur Fotos und Beschreibungen vor, sondern erstmals konnten auch Arbeitsproben eingereicht werden, was den Entscheidungsprozess wesentlich beeinflusste.
Die Wanderausstellung startete im September 2018 in Heidelberg in der Textilsammlung Max Berk, die die Quilt-Triennale unter der Leitung von Dr. Scherer organisiert hat und wanderte anschließend ins Kreismuseum Zons, D. Nach der Präsentation in Haslach wird sie noch beim Festival of Quilts in Birmingham, UK, sowie im Textilmuseum St. Gallen, CH zu sehen sein.

Ort: Sonderausstellungsraum im Textilen Zentrum Haslach
Eröffnung:
Freitag, 10. Mai 2019
Dauer
der Ausstellung: 11. Mai – 30. Oktober 2019
Öffnungszeiten: Di – So, 10:00 - 16:00

Nähere Informationen: www.gardenofeden2019.org/international-quilt-triennale


MARGA PERSSON "AUS DEM PARADIES"  GEWEBT - GEZEICHNET

Diese Ausstellung gibt einen Einblick in die textilen und grafischen Arbeiten von Marga Persson. Die in Schweden geborene und seit langem in Österreich lebende Künstlerin, die vor allem wegen ihrer beeindruckenden Tapisserien bekannt ist, war vielen Jahre Leiterin der Textilstudien an der Kunstuniversität Linz.

Ort: Galerie im Gwölb, Marktplatz 15, 4170 Haslach
Eröffnung:
Freitag, 12. Juli, 19 Uhr
Dauer
der Ausstellung: 13. Juli bis 11. August 2019
Öffnungszeiten: Fr 16:00 - 18:00. Sa 10:00 - 12:00
Webermarktwochenende: 27./28. Juli, 10:00 - 19:00

Nähere Informationen: https://www.gardenofeden2019.org/en/exhibitions

GINA BALLINGER "ART OF THE STITCH" IN DER GALERIE HAIN, HASLACH

Die kalifornische Künstlerin Gina Ballinger lebt seit 1970 in Österreich. Gina erzählt ihre Geschichten in Form von feinteiligen, detailreiche Stickereien. Ihre Arbeiten sind inspiriert von den Schriften und Partituren der Künstlerin Carmen Ramirez sowie den einzigartigen Illustrationen ihres verstorbenen Ehemanns Erich Ballinger.

Ort: Galerie Hain, Sternwaldstraße 10, 4170 Haslach
Eröffnung:
Montag, 15. Juli, 19:30 Uhr
Dauer
der Ausstellung: 16. bis 29. Juli 2019
Öffnungszeiten: Fr 16:00 - 19:00 und nach Vereinbarung: Tel
0043/(0)66473636868, galerie@hainAG.com
Webermarktwochenende: 27./28. Juli, 12:00 - 19:00

Nähere Informationen: https://www.gardenofeden2019.org/en/gina-ballinger